Donnerstag, 28. Juni 2007

Furries

Pelztragende Avatare, die so genannten Furries, stoßen auf jede Menge Vorurteile.
Zwar berichtet schon der Brehm in der Busbordbibliothek: "Die Behauptung der Eingeborenen, dass die Männchen andere Avatare mit ihren Krallen verwunden und eine giftige Flüssigkeit in die Wunde strömen lassen, ist nach allen angestellten Versuchen als eine Fabel anzusehen." (Brehms Tierleben, Bd. X, Leipzig 1912, S.64)
Trotzdem haben sie es nicht leicht: Im Zuge der Debatte um virtuellen Sex in SL und Kinderpornographie sind auch die Furries in letzter Zeit wieder unter Beschuss geraten.

Um etwas mehr Informationen unters Avatarvolk zu bringen und Vorurteile abzubauen, bot die RFH Köln gestern abend auf Pixel Expo II einen Vortrag zum Thema an.
Katsura Niangao erzählte und den Zuhörern bot sich danach viel Gelegenheit für Fragen.

Um es kurz zusammenzufassen: Furries sind auch nur Menschen. Sie lassen sich ungern in Schubladen einordnen, es gibt welche, die es einfach nur drollig finden, mit einem Pelz in SL unterwegs zu sein.
Andere haben eine ganze Philosophie im Kopf, wenn es um ihre haarige Erscheinung geht. Für manche ist auch die sexuelle Komponente wichtig - für Furrophobe genau der Grund, Furs zu beschimpfen und, wenn es geht, auszugrenzen.

Der sehr gut besuchte Vortrag (ein Mitschnitt findet sich hier, danke Hannes!)
endete mit einer Einladung: In der kleinen Furry-WG auf Pitcairn kann man beispielsweise höflich anfragen, ob man ein bisschen was erzählt bekommt.

Die SIMs um Furnation Prime eignen sich außerdem sehr gut zum herumstromern und einfach mal gucken. Kommentare zu diesem Post mit weiteren Tipps sind willkommen!

[Dass gegen Ende der Veranstaltung auf einmal ein Bus auf der Zuschauertribüne saß, verdankt sich der SL-Technik. Ich konnte zwar nichts dafür, entschuldige mich aber trotzdem noch mal ausdrücklich dafür, vor allem bei Bernd Celt, der wohl zum ersten Mal in der eigenen FH überfahren wurde!]
(Danke, Carina, für das Bild!)

Kommentare:

  1. Danke für den schönen Bericht!
    Brehm war übrigens generell ein Furry-Hasser. Kennst du die Verleumdung des Hamsters schon?
    "Der leiblich recht hübsche, geistig aber um so hässlichere, mürrische, reizbare und zugleich mutvolle Hamster [...] Wirft man ihn in ein mit Wasser gefülltest Gefäß, so schwimmt er rasch umher, knurrt aber wütend dabei und beweist überhaupt, dass er sich höchst ungemütlich fühlt. Das Bad strengt ihn derart an, dass er alle ihm sonst eigne Bosheit und Wut gänzlich vergisst [...] Der Zorn beherrscht sein ganzes Wesen [...]Nicht allein gegen Hunde wehrt sich der Hamster, sondern greift auch kühn den Menschen an, selbst den, welcher gar nichts mit ihm zu schaffen haben mag. Es kommt nicht selten vor, dass man ruhig an einem Hamsterbaue vorübergeht und plötzlich das wütende Tier in seinen Kleidern hängen hat."

    Als, lieber Nuschi, pass gut auf dich auf bei deinen Spazierfahrten ...

    AntwortenLöschen
  2. Ich gehöre ja sonst immer zu den "wohlwollenden Kritikerinnen". Nach dem Motto: der Versuch ist es wert, dabei sein ist alles, die Geschmäcker sind verschieden usw.

    Jedenfalls habe ich nach einer einer halben Stunden die Flatter gemacht und wüßte nicht, dass ich jemals so eine langweilige halbe Stunde in SL verbracht habe.

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht was das ja mein Glück. Sonst wäre ich das Opfer des Verkehrsunfalls geworden.

    AntwortenLöschen
  4. claudia: wenn du an dieser stelle gesessen bist... das peinlichste daran war, dass ich erst nicht GEMERKT habe, dass beim wiedereinloggen nach crash der bus plötzlich an mir dran hing!

    AntwortenLöschen
  5. Immer wieder schön diese Überraschungen. Mal erscheint frau mit Glatze, mal ohne Rock und Höschen - warum sollte an dir nicht auch mal ein Bus hängen?
    Aber ich gebe zu, gewöhnungsbedürftig ist das schon.

    AntwortenLöschen

Schreib was nettes. Hm?