Montag, 9. Juli 2007

Der große SL-Hoteltest (A)

Was macht der Avatar, wenn der Mensch den Rechner ausmacht? Verschwindet er wirklich einfach? Oder geht dann die Party erst richtig los? Offiziell heißt es, man könne sich das vorstellen wie beim Licht im Kühlschrank: Zu, Aus! Aber da ist es ist ja genauso schwierig zu überprüfen!

Vorsichtshalber haben viele Bewohner überall in Second Life Hotels aufgemacht. Das Hoteltesterteam von Second Travel hat sich einige angeschaut. Lassen Sie Ihren Avatar nicht auf der Straße stehen! Merken Sie sich ein paar der folgenden Adressen (ein Klick auf die als Link markierten Worte führt jeweils direkt zum besprochenen Hotel).


Bescheidene 150 Linden pro Woche verlangt der Besitzer des Hotel Eldorado auf Haven. Dafür kann man noch eine Handvoll Prims mitbringen. Alles in allem ein solides Haus ohne Chichi, die Zimmer sind zweckmäßig und schlicht und verfügen sämtlich über Balkon.


Recht schlicht geht es auch auf der StellBelle zu, einem Hotelschiff, an dem zur Zeit noch heftig gearbeitet wird. Die einzige Zerstreuung wird durch ein Sprungbrett vom obersten Deck dargestellt. Wer keine Angst vor Seekrankheit und einer Portion Hafengestank hat, ist hier richtig.


Weitgehend verwaist zeigt sich das Aloft Hotel. Diesen SL-Bau hatte die Starwood- Kette eigens erbaut, um Erfahrungen für die Einrichtung eines RL-Hotels zu sammeln. Jetzt hat man offenbar alle Farben und Designs getestet: das echte Hotel ist im Bau, das virtuelle steht noch zur Besichtigung frei. Übernachten ja, Service nein.


Das Iron Horse ist, nach eigener Aussage, ein Hotel „mit einem kleinen Biker- Problem“. Das ist eine beschönigende Umschreibung: die Motorräder stehen im Iron Horse nämlich nicht nur vor dem Hotel, sondern auch drin, gleich neben der Bar. Ruhige Nächte sind also nicht garantiert, dafür ist die Getränkeauswahl gut und das Personal sehr freundlich. Wir hatten kaum geparkt und dabei ein oder zwei Mopeds umgeworfen, als auch schon eine Angestellte kam und uns gnädig einwies.


Noch etwas rauer als im Horse geht es im Tombstone Wild West zu. Dieses Etablissement liegt auf einer Role Play SIM. Das bedeutet, dass hier die Bewohner und Touristen gehalten sind, eine Rolle anzunehmen – und diese tunlichst nicht zu verlassen! Übrigens nicht irgendeine: Western ist das Motto hier. Bei der Ankunft im Hotel darf man auch mal kurz OOC (out of character) sein, aber nachdem man sich auf dem Zimmer schnell frischgemacht und umgezogen hat, sollten es dann schon Cowboyhut und Sporenstiefel sein, mit denen man unterwegs ist. Noch ein Hinweis: Auf dem Zimmer ist der Gebrauch von Schusswaffen verpönt, auf der Straße nicht unbedingt.


Bei unserem nächsten getesteten Haus beschränkt sich das Kampf- geschehen auf den frühen Morgen: Das Heaven On Earth verfügt über ein paar weniger Strandliegen als Zimmer. Die übliche Handtuch-Markierungsschlacht vor dem Frühstück ist also obligatorisch. Leider ist es aber im Heaven den ganzen Tag auch noch recht laut, denn direkt in der Nachbarschaft befindet sich ein Casino. Demnach empfehlen wir dieses Hotel nur für Leute, denen es auch in Krawallhochburgen wie Arenal gefällt.


Das Second Life Carlton empfehlen wir, weil wir rote Teppiche so schön finden. Wir haben eine Weile auf diesem roten Läufer zugebracht, in der Erwartung, dass sich irgendwann eine Horde Fotografen einfinden würde… wir probieren das bei der nächsten Oscarverleihung oder Berlinale-Eröffnung noch mal, mal sehen, obs dann klappt!


Sollte heute noch nicht das richtige Hotel dabei gewesen sein, schlagen wir vor, morgen wieder bei Second Travel vorbeizuschauen, wenn wir mit Teil B die zweite Hälfte unseres großen Hoteltests bringen!

1 Kommentar:

  1. Ha! Und was ist mit dem Hotel "House of the Rising Sun" auf Pangaea? Ein echter Hoteltest ist nicht vollständig ohne diesen Klassiker einer billigen Absteige, in dem schon seinerzeit hochkarätige Rockbands wie Ween oder die Disposable Heroes of HipHoprisy das gesamte Mobiliar zerschlagen haben. Mir scheint, bei der Auswahl der Häuser gaben wohl grosszügige "Sponsoren"einladungen den Ausschlag.

    AntwortenLöschen

Schreib was nettes. Hm?