Freitag, 12. Oktober 2007

Zehn Millionen

Second Travel wächst. Heute hat sich der zehnmillionste Passagier angemeldet. Wie jeder weiß, sind all diese Leute permanent online. Aus diesem aktuellen Anlass hier einige weitere Fakten aus der virtuellen Welt:
[[Achtung: Satire!]]
Die Teilnahme an SL ist sehr teuer. Die Gewinne, die die Betreiber (mittels eines Schneeballsystems) herausziehen, sind so hoch, dass man ein erstes Übernahmeangebot für die Firma Google abgegeben hat.
Die Hauptbeschäftigungen der größtenteils onlinesüchtigen Bewohner sind:
Sex, Markenpiraterie und Realitätsflucht. In den letzten Wochen haben alle größeren Firmen die Onlinewelt wieder verlassen, da SL als Marketinginstrument völlig ungeeignet ist. Die beteiligten Agenturen hatten alles richtig gemacht. Es lag an den Nutzern!
Die überwiegend weiblich erscheinenden Avatare werden fast sämtlich von Männern gesteuert. Diese interessieren sich nicht für reale Produkte oder Unternehmen,
sondern ausschließlich für Sex, Markenpiraterie und fehlinterpretierte Statistiken.
Kommunikation ist mit ihnen nicht möglich.
Auch in der realen Welt nicht, da sie immer nur in abgedunkelten Zimmern sitzen und ihre komplette wache Zeit vor dem Computer verbringen.
Viele von ihnen sind minderjährig und konsumieren neben SL meist gewaltverherrlichende Spiele und Musik von Bands, die aus Castingshows hervorgegangen sind. Ohne die Supernanny wären die meisten dieser jugendlichen SL-Nutzer schon lange im Gefängnis.

Bei den ersten Onlinedurchsuchungen in Nordrhein-Westfalen wurden innerhalb weniger Tage mehrere Kilo virtueller Sprengstoff sichergestellt, außerdem virtuelle Flugzeuge, Busse, falsche Bärte und ein Trainingscamp. Über 100 Menschen wurden daraufhin verhaftet. Inzwischen hat auch die Scientology-Sekte einen Weg gefunden, Gehirnwäsche-Techniken an Avataren anzuwenden. Experten warnen vor einer massiven
Anwerbewelle.
Auch Geldwäsche wird in großem Stil praktiziert. Nigerianische Trickbetrüger stellen ihr Know-how in den Dienst internationaler Terrorbanden und schleusen Monat für Monat dreistellige Millionenbeträge über anonyme Avatarkonten.

Soweit der Faktenstand für heute.

Bitte alles glauben und weitersagen.

Kommentare:

  1. Was? Es sind tatsächlich schon 10 Millionen? Habe ich eine Jubiläumsfeier verpasst? Wahrscheinlich.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Nuschi, endlich mal einer der kein Blatt vor den Mund nimmt.
    Ein moderner Held wenn ihr mich fragt!1!

    AntwortenLöschen

Schreib was nettes. Hm?