Dienstag, 31. Juli 2007

Schönere Karten hattense nich!


Montag, 30. Juli 2007

Schinden mit Smooda Take2

Jetzt als Fitness Video.




Bitte das Warmup und Legwärmer nicht vergessen. Denken Sie auch daran zwischen den Übungen ausreichend zu trinken.
Sie können das Video mehrmals hintereinander durchturnen und so ihrem Fitness level anpassen.

Die Grünen

sind in Second Life angekommen.
Allerdings völlig unpolitisch und ziemlich klitzeklein.
Besuchen kann man sie im "Home of the Greenies".
Als ich durch das Teleportationsverfahren dort hin gebeamt wurde (Bus noch immer in der Wartung), hatte ich zunächst eine Begegnung der besonderen Art.
Die wunderbare Megg Demina.
Hutmacherin und Chefin von Chapeau Tres Mignon. Vita und moi sind gute Kunden und so freute mich die Begegnung sehr. Netterweise nahm sie sich meiner an und zeigte mir den richtigen Weg zu den kleinen Grünen.
Madame waren mal wieder orinentierungslos.

Danke nochmal Megg und nochmal Danke für deine tollen Hüte!
Das ist sie übrigens



Aber nun zum eigentlichen Thema.
Im Moment stehen die Lindens ja mal wieder auf dem Überseekabel oder verursachen Atmosphärische Störungen....was weiß denn ich wieso es derzeit schwierig ist auf den Grid zu kommen. Aber erstmal den Lindens die Schuld geben.
-ups- ich verplapper mich schon wieder.
Ich machs mal kurz:
Wenn Second Life wiederbelebt wurde bitte "Greenies Home Rezzable" besuchen. Allerdings nicht vor dem 31.07. Das Zuhause wird gerade überarbeitet.
Guckst du Bilder und klickst du SURL.
In der Küche unbedingt aufpassen!1!
Unter dem Kühlschrank sitzt eine gigantomanische Ratte.















klickst Du

Donnerstag, 26. Juli 2007

Transform and roll out

Passend zum Filmstart am 01.08. haben die Transformer Second life geentert.
Da Cheffe im Urlaub und Bus in der Wartung, mußte ich leider das altmodische Teleportsystem von Second life benutzen.
War ganz schön unkomfortabel, aber nun.
Wer neblige Gegenden mag und auf Transformer steht (so wie ich) sollte einen Blick auf den Sim zum Film riskieren.
Obacht!
Ihnen dürften dort viele Tranformer vom Typ Bumblebee und Barricade begegnen.
Diese Avatare gibt es dort als Freebie.
Allerdings wurde beim Bumblebee Avatar die nicht ganz unwichtige "transform" Funktion vergessen.
Aber naja...irgendwas ist ja immer.
;-)
Guckst du Fotos (Modell: Ich) und teleportierst du hin:
Sektor7

transformer

transformer2


http://slurl.com/secondlife/(unknown%20region)/130/222/28
[EDIT: Hier klicken für den direkten Teleport zum Sector! (Gruß, Nuschi)]

Viel Spaß.

P.S.:
Link bitte kopieren und im Browserfenster einsetzen.
Ausnahmsweise.
Madame Smooda haben keine Ahnung wie man den Link klickbar macht.
Das macht sonst immer der Chef.

Montag, 23. Juli 2007

Schinden mit Smooda

aerobica1.jpg

7 Stunden 30 rackert man sich täglich ab,
Da bleibt das Thema Fitness leider häufig auf der Strecke. Die Folgen sind: Besenreißer, Übergewicht und eine aus dem Lot geratene Hirnchemie.
Das kann verhindert werden, ohne das sie überteuerte Fitness DVDs von Schindie, äh Cindy Crawford kaufen müssen.
Auch müssen sie nicht zum Äußersten schreiten und sich in einer Muckibude anmelden.

Verfolgen Sie einfach in der Ferienpause unseres Chefs diesen Blog und bringen sie mit einfachen Übungen ihren Avatar "in Shape"

Auf gehts mit einer Übung für die Beine:

aerobica4.jpg

aerobica3.jpg

aerobica2.jpg


Bitte 3 Sets mit 10 Wiederholungen für die Anfänger.
Bitte steigern sie die Wiederholungen langsam und denken sie vorher an ein Warmup.

Sonntag, 15. Juli 2007

Über Bots - Das komplette Interview

Aus technischen Gründen erscheint dieses Interview hier mit dem Datum "Juli 2007", in Wirklichkeit wurde es Ende März 2008 geführt.
Zurück zur Kurzversion (mit allen Bildern!) geht es >hier.

Torrid Lunas Blog ist über >diesen Link erreichbar.

Thema des Interviews sind "Bots", eine Technologie, die in SL zu verschiedenen Zwecken eingesetzt wird: Camping Bots sitzen in Läden, um dort für mehr virtuellen Taffic zu sorgen. Landbots sind so programmiert, dass sie frei werdende Grundstücke aufkaufen. Außerdem gibt es noch experimentelle Bots, wie sie Torrid zum Beispiel auf >ZKM einsetzt. Dort sind sie Teil einer interaktiven Kunst-Installation.

Nuschi Martynov: Was ist der Unterschied zwischen einem Bot und einem Avatar?

Torrid Luna: Also, in-world sehen sie beide gleich aus. Aber auf der "Client-Seite" sitzt einmal ein Mensch am Apparat, und beim Bot eben ein Programm, das sich einloggt und in SL agiert.

Muss dazu ein Computer ganz normal das SL-Programm laufen haben? Oder loggt man einen Bot einmal ein und vergisst ihn dann?

Entweder man startet einen normalen, grafischen Client, und laesst die Shortcuts und Mausaktionen von einem Programm steuern, oder man startet einen libsl-Bot. Der hat nur eine Kommandozeile und ein paar Textbefehle. Ob man die dann starten und vergessen kann, haengt in beiden Faellen davon ab, was die in SL machen, ob sie ausgeloggt werden und so weiter.

Wie viele Bots kann ein normaler Rechner denn gleichzeitig am Laufen halten?

Beim Libsl-Bot, und das ist die "normale" Variante, koennen schon etliche auf einem Rechner gestartet werden. Wir haben am ZKM bis zu 6 Bots auf einem normalen Computer laufen, und es gehen sicherlich noch viel mehr.

Was passiert, wenn die Bots in SL z.B. georbitet werden? Können die abstürzen? Oder fliegen sie einfach wieder an ihren Platz?

Bots koennen genauso abstuerzen, wie normale Avatare, vor Lindenlab sind wir alle gleich... ;-) Aber solange man einem Bot nicht ein bestimmtes Kommando gibt, z.B. "teleporte hier und da hin", oder "verfolge diesen Avatar", bleiben sie einfach im Orbit haengen.

Bots können mich verfolgen???

Ja, dafuer gibt es ein spezielles Kommando. ;-) Also wenn Du z.B. mal mit einer Schar breitschultriger Bodyguards in Deinem Lieblingsclub einmarschieren willst: call 0800-TORRID. ;-)

Was sind, deiner Meinung nach, "gute" Anwendungen für Bots?

Das ist eine schwierige Frage. Bots koennen eine Menge Sachen besser/schneller als ein Mensch, aber sie sind strohdoof und verweigern kein Kommando. z.B. koennte ich mir einen Bot als Rausschmeisser in einem Club vorstellen, sobald er einen Push bekommt, oder "waffentypische Geraeusche" im Chat hoert, bannt er den Ausloeser. Aber andererseits moechte ich nicht in die Ziellinie von so einem Bot kommen.... ;-)

Alles was die Kommunikation zwischen den Avataren verbessert, oder ihnen stupide Arbeiten abnimmt ist eigentlich eine gute Anwendung fuer einen Bot.

Verhasst sind sie ja als Landkäufer.

Ja, das ist auch eine Sache, wo es schwierig wird. Wenn alle Landkauefe ueber Bots abgeschlossen werden, haben "echte Avatare" einfach keine Chance.

Auf der ZKM-SIM "sprechen" die Bots mit den Besuchern. Geht das auch in Gegenrichtung? Ist also echte Kommunikation über den Bot möglich?

Echte Kommunikation... ;-) Es gibt den sogenannten Turing-Test, von einem genialen Mathematiker in den 40er Jahren erfunden: Um rauszukriegen, ob eine Maschine echte Intelligenz hat, muss man sie mit einem echten Menschen reden (chatten) lassen, freie Themenwahl^^. Wenn der hinterher nicht das Gefuehl hat, mit einer Maschine geradet zu haben, dann kann man behaupten, dass die Maschine Intelligenz hat. ;-)

Ueber den Bot ist natuerlich ganz toll kommunizierbar, z.B. kann der IMs nach SL zustellen, wenn man gerade keine Zeit hat, sich selber einzuloggen.

Man könnte also mehrere Bots z.B. zu Events in SL schicken und am Rechner einfach zuhören und hier und da auch kommentieren.

Ja. Manchmal kommt es mir so vor, als ob das der Regelfall ist... %-)

Wie schätzt du den Prozentsatz an Bots bei 60tausend Usern im Grid?

Das kann ich schwer einschaetzen. Einerseits setzen viele Leute Bots als "Traffic-Erzeuger" ein, und wenn man nur nach Avatarauflauefen auf der Map sucht, landet man oft in wahren Botkolonien... Aber andererseits habe ich das Gefuehl, dass die Search Engine den Traffic gar nicht so hoch wertet. Zahlen dazu wuerden mich auch interessieren...

In letzter Zeit habe ich manchmal den Eindruck die tatsächlichen User werden weniger, und die steigenden Login-Zahlen liegen nur an den Bots...

Ich fuerchte das auch, andererseits machen diese Massenbots immer weniger Sinn. Das wird sich wieder einpendeln, denke ich.

Wie findest du Campingbots? Künstlicher Traffic ist es doch so oder so…

Hm. Wenn es den Leuten, die die Camper bezahlen, egal ist, ob sie es an Bots oder arme Newbies rausgeben, dann ist es neutral. Aber als ich mir damals meine ersten paar Lindendollar sauer ertanzt habe, fand ich es netter, wenn ein paar Leute dabeiwaren, die nicht durch den Turing-Test fallen wuerden. ;-)

Ach, wenn dieser Test nur für die meisten Avatare klappen würde!

Der Umkehrschluss, dass alle die Quatsch reden, Bots sind, gilt jedenfalls nicht. ;-)

Kann sich jeder, ohne viel von der Materie zu verstehen, einen Bot basteln? Oder kauft man die einfach?

Hm, es gibt "fertig konfektionierte" Bots zu kaufen, meist fuer bestimmte Zwecke. Aber eigentlich ist die Software ja frei und Open Source, und es macht wesentlich mehr Spass, einen Bot selber zu scripten, als Stangenware zu kaufen. ;-)

Wenn man nicht grade ein Busfahrer ohne technischen Sachverstand ist...

Gerade das Busfahren ist eine Sache, die ich auf keinen Fall einem Bot ueberlassen wuerde!! ;-)
Wir haben noch 2 wichtige Botkategorien ausgelassen: Den "notorious Copybot", und http://ajaxlife.net/, das basiert naemlich auch auf der libsecondlife.

Den Copybot kenn ich (s. >Buch Seite 79) - das große Phantom... hast du schon einen wirklich erlebt?

Ja, und alles was der konnte, war die Shape und Kleidung eines Avatars nachahmen. Aber man hoert ja wilde Geruechte, was der noch alles koennen soll...

Aber immer nur Gerüchte, oder?

Man kann auf der Basis von libsecondlife tatsaechlich Prims kopieren. Allerdings ist die Funktion normalerweise nicht freigeschaltet. Ganz generell lassen sich die Inhalte aus Second Life nicht voellig vor dem Kopieren schuetzen, schliesslich landet das alles erst auf dem heimischen Rechner, bevor es auf dem Bildschirm sichtbar wird.

Wenn du mal einen Copybot baust, möchte ich um eine Vorführung bitten - und dann bannt uns Linden direkt.

OK. Ich bin -- wie immer -- fuer jede Schandtat zu haben. ;-)

Und was ist der Ajaxlife-Bot?

Das ist eigentlich ein Frontend fuer libsl. Du loggst Dich mit Deinem normalen Account auf der Website ein, und die steuert dann einen Bot mit Deinen Daten. Danach stehen Dir alle moeglichen Kommandos auf der Website zur Verfuegung, chat, IM, Geld ueberweisen, teleporten... Nur halt keine Grafik. Das ist furchtbar praktisch, wenn man einen lahmen Rechner hat, z.B. ein javascript-faehiges Mobile-Geraet. Aber halt nur der halbe Spass, manchmal will ich schon auch sehen, mit wem ich rede. ;-)

Vielen Dank für die kleine Bot-Unterweisung!

Kommentare und Hinweise zum Interview sind erwünscht! Allerdings bitte - wegen der Übersicht - am >Eintrag vom 2. April 2008!

Samstag, 14. Juli 2007

Betriebsferien

Liebe LeserInnen, der Bus bleibt die nächsten drei Wochen in der Garage.
Der Fahrer nicht.
Unsere Hostessen dagegen sind natürlich arbeitsvertraglich verpflichtet, ihre 37,5-Stunden-SL-Woche aufrecht zu erhalten und beim Avatarvolk für Zerstreuung zu sorgen. Schauen Sie also bitte immer mal wieder hier vorbei und halten Sie unsere Damen auch bei zufälligen Begegnungen stets vom Müßiggang ab. Sie verlottern leider immer sehr schnell.

Vielen Dank
Nuschi, Bus Driver, Former Candidate for SL-Governor

Group Message: Vita, Smooda, Lore, wenn ihr zwischendurch Zeit habt, die Ventilschaftdichtringe an Zylinder 3 und 4 zu tauschen - wäre super! Der Motor ist vorn. Betriebsanleitung im Handschuhfach unter den Himbeerdrops!

Freitag, 13. Juli 2007

PETA gegen Pelze

Die Tierrechtsorganisation PETA hat gestern abend in Second Life eine Anti-Fur-Kampagne gestartet (wir hatten es schon vorab gemeldet). Avatare, die gegen das Pelztragen protestieren möchten, haben dazu jetzt jede Menge Platz: Die Insel umfasst vier ganze SIMs!

Der Stundenplan findet sich auf der internationalen PETA-Seite, mehr Infos auf deutsch gibt es hier. Bis Ende Juli werden T-Shirts und Fahrräder angeboten, außerdem vegetarische Burger und vegetarische Werbung für die vegetarische Designerin Stella McCartney. Und natürlich Kommunikation: Regelmäßig wird gemeinsam protestmarschiert, am 17. Juli erwartet man Pamela Anderson (nackt!), am 19. wird das neue Paul McCartney-Video präsentiert.Direktreisen bitte über diesen Link antreten - der Bus wird nämlich dann in der Garage sein: Betriebsferien (wir werden Richtung Nordpol unterwegs sein, unsere alten Seehundfell-Winterstiefel sind so durchgelatscht und der Schuster hat gesagt, wir müssten das Material schon selbst besorgen)!
Wer an Protestaktionen teilnimmt, darf gerne hinterher hier einen Bericht in die Kommentare schreiben. Wir sind auch an SL-Pam Anderson-Fotos interessiert, aus rein professionellen Gründen, versteht sich.

Donnerstag, 12. Juli 2007

Seehofer!




Hört
das
denn
nie
auf?!

Mittwoch, 11. Juli 2007

Update auf Version 1.18

Mittwoch! Downtime! SL alle alle!

Kleiner Tipp: Wer die Warterei und die vergeblichen Verbindungsversuche vermeiden will, die nun mal dazugehören, wenn man den automatischen Update-Runterlader benutzt, kann sich bei uns bedienen!


In der Second Travel-Linkliste ist die Abkürzung zur offiziellen Downloadseite ("...neueste Version").
Dort lädt man das aktuelle Programm, öffnet anschließend die Setup.exe und installiert auf diese Weise SL neu.
So müssen Downloads sein, dann klappts auch mit dem Einloggen!

[UPDATE zwei Stunden später:

Die Programmversion 1.18 scheint (bei mir) ohne Weltkarte auskommen zu wollen.
Falls das auch unseren Lesern so geht: Viele Einträge in diesem Blog enthalten SLurl-Links. Durch Klicken auf diese Links kommt man auch ohne SL-Map rum!]

Dienstag, 10. Juli 2007

Der große SL-Hoteltest (B)

Der zweite Teil des großen Second Life Hoteltests (hier geht’s zum ersten…) zu Beginn der Sommerferien bietet heute noch einmal ein breites Spektrum an Häusern in Second Life, für den anspruchsvollen Avatar wie für den schmalen Geldbeutel. Selbstverständlich haben unsere unabhängigen, unangemeldeten Tester alle Hotels auf Herz und Nieren geprüft. Bestechungsgelder wurden in keinem Fall eingesteckt, sondern vielmehr stets korrekt einer unserer Hostessen übergeben und später versoffen.

Im Palmer House waren wir besonders von dem wunderbar weichen Teppich in der Lobby angetan, der jedes Geräusch verschluckt. Schade, dass wir die einzigen Gäste waren, sonst hätten wir davon wirklich etwas gehabt (und schade, dass wir die geräuschdämmende Wirkung nicht mit Voice Chat testen konnten!).


Das Concorde in Frankfurt wirkt auf den ersten Blick weniger gediegen: Zwei extralange Luden- Stretchlimos stehen vor der Tür und lassen zwielichtige Assoziationen wach werden. Innen ist dann aber alles, wie sich das für ein Hotel in SL gehört: eine Rezeption, ein Lift und keine fremden Damen auf dem Zimmer. Große Überraschung: In der Minibar liegt keine Preisliste, bei Kaffee und Tee steht sogar explizit dabei: gratis! Ein Service, den wir an dieser Stelle gerne loben!


Im Palace Beach Club und Hotel verläuft die Erkenntnis- kurve anders herum: Macht das Haus von außen noch einen gut- bürgerlichen bis luxuriösen Eindruck, so stellt man bei Betreten der angemieteten Suite fest, dass auf dem Bett ein Poseball liegt, der mit „Love“ beschriftet ist. Für Flitterwöchner mag das ja noch angenehm sein – Geschäftsreisende freuen sich nach einem anstrengenden Tag im Bus auf ein Bett ohne Stress! Personalausweise werden im Palace übrigens nicht kontrolliert, Unverheiratete können also problemlos ein Doppelzimmer anmieten.


Für das Mediterraneo auf Pindarus können wir mit einem Tipp aufwarten: Lassen Sie sich nicht irgendein Zimmer aufschwatzen, sondern bestehen Sie auf die King Suite! Der (etwas langsame) Aufzug befördert einen dann nämlich auf sage und schreibe 711 Meter! Der Weg zum Frühstücksraum ist von dort zugegebenermaßen etwas lang, aber die Aussicht ist einmalig: Man sieht rundherum nichts! Alles zu weit weg.


Plumeria Beach Bums mag ein etwas flippiger Name für ein Ferienhotel sein. Eines bietet dieses Haus aber, das manch teurere Hotels in unserem Test nicht hatten: eine Drehtür! Dieses Lieblingsdetail vieler Touristen fehlt oft, hier fanden wir es. Man muss in der richtigen Drehrichtung hineingehen, damit man durchkommt. Die Gäste im Plumeria treffen, wie man bereits auf dem Parkplatz sieht, aus allen Richtungen und mit den verschiedensten Vehikeln ein. Zivile Preise machen diese Accomodation zum Ziel für Avatare aller Gesellschaftsschichten. Für 50 Linden pro Tag kann man seine 50 Lieblings-Prims aufbauen.



Zum Schluss dieses SL-Hoteltests zeigen wir heute noch das Kireina Resort.

Ein japanischer Bau mit anspruchs- voller Architektur. Hotelchef Ichiro Furse hat noch einiges vor, der schwebende Zimmertrakt mag davon schon mal einen Eindruck zu vermitteln. Die Drinks in der Bar werden ebenfalls sehr empfohlen.


Nicht im Test und daher nur als Erwähnung außer Konkurrenz gelistet: das teuerste Hotel der Welt – und wie es scheint auch das teuerste von SL -, das Burj Al-Arab. Hier sind im Moment keine Zimmer zu bekommen. Allerdings kann man das ganze Haus kaufen! 400 000 lumpige Lindens werden aufgerufen, dann darf man das Gebäude samt allen Zimmern auf der eigenen Insel aufstellen und ab sofort selbst Hotelier sein. Vielleicht ist das ja auch die Befreiung aus dem Dilemma der Entscheidung: Welches Hotel für meinen Avatar?


Alle LeserInnen sind herzlich eingeladen, uns ihre Lieblingshotels und -pensionen mitzuteilen, die wir gerne bei unserer nächsten Runde durch die SL-Übernachtungsszene unter die Lupe nehmen werden!

Montag, 9. Juli 2007

Der große SL-Hoteltest (A)

Was macht der Avatar, wenn der Mensch den Rechner ausmacht? Verschwindet er wirklich einfach? Oder geht dann die Party erst richtig los? Offiziell heißt es, man könne sich das vorstellen wie beim Licht im Kühlschrank: Zu, Aus! Aber da ist es ist ja genauso schwierig zu überprüfen!

Vorsichtshalber haben viele Bewohner überall in Second Life Hotels aufgemacht. Das Hoteltesterteam von Second Travel hat sich einige angeschaut. Lassen Sie Ihren Avatar nicht auf der Straße stehen! Merken Sie sich ein paar der folgenden Adressen (ein Klick auf die als Link markierten Worte führt jeweils direkt zum besprochenen Hotel).


Bescheidene 150 Linden pro Woche verlangt der Besitzer des Hotel Eldorado auf Haven. Dafür kann man noch eine Handvoll Prims mitbringen. Alles in allem ein solides Haus ohne Chichi, die Zimmer sind zweckmäßig und schlicht und verfügen sämtlich über Balkon.


Recht schlicht geht es auch auf der StellBelle zu, einem Hotelschiff, an dem zur Zeit noch heftig gearbeitet wird. Die einzige Zerstreuung wird durch ein Sprungbrett vom obersten Deck dargestellt. Wer keine Angst vor Seekrankheit und einer Portion Hafengestank hat, ist hier richtig.


Weitgehend verwaist zeigt sich das Aloft Hotel. Diesen SL-Bau hatte die Starwood- Kette eigens erbaut, um Erfahrungen für die Einrichtung eines RL-Hotels zu sammeln. Jetzt hat man offenbar alle Farben und Designs getestet: das echte Hotel ist im Bau, das virtuelle steht noch zur Besichtigung frei. Übernachten ja, Service nein.


Das Iron Horse ist, nach eigener Aussage, ein Hotel „mit einem kleinen Biker- Problem“. Das ist eine beschönigende Umschreibung: die Motorräder stehen im Iron Horse nämlich nicht nur vor dem Hotel, sondern auch drin, gleich neben der Bar. Ruhige Nächte sind also nicht garantiert, dafür ist die Getränkeauswahl gut und das Personal sehr freundlich. Wir hatten kaum geparkt und dabei ein oder zwei Mopeds umgeworfen, als auch schon eine Angestellte kam und uns gnädig einwies.


Noch etwas rauer als im Horse geht es im Tombstone Wild West zu. Dieses Etablissement liegt auf einer Role Play SIM. Das bedeutet, dass hier die Bewohner und Touristen gehalten sind, eine Rolle anzunehmen – und diese tunlichst nicht zu verlassen! Übrigens nicht irgendeine: Western ist das Motto hier. Bei der Ankunft im Hotel darf man auch mal kurz OOC (out of character) sein, aber nachdem man sich auf dem Zimmer schnell frischgemacht und umgezogen hat, sollten es dann schon Cowboyhut und Sporenstiefel sein, mit denen man unterwegs ist. Noch ein Hinweis: Auf dem Zimmer ist der Gebrauch von Schusswaffen verpönt, auf der Straße nicht unbedingt.


Bei unserem nächsten getesteten Haus beschränkt sich das Kampf- geschehen auf den frühen Morgen: Das Heaven On Earth verfügt über ein paar weniger Strandliegen als Zimmer. Die übliche Handtuch-Markierungsschlacht vor dem Frühstück ist also obligatorisch. Leider ist es aber im Heaven den ganzen Tag auch noch recht laut, denn direkt in der Nachbarschaft befindet sich ein Casino. Demnach empfehlen wir dieses Hotel nur für Leute, denen es auch in Krawallhochburgen wie Arenal gefällt.


Das Second Life Carlton empfehlen wir, weil wir rote Teppiche so schön finden. Wir haben eine Weile auf diesem roten Läufer zugebracht, in der Erwartung, dass sich irgendwann eine Horde Fotografen einfinden würde… wir probieren das bei der nächsten Oscarverleihung oder Berlinale-Eröffnung noch mal, mal sehen, obs dann klappt!


Sollte heute noch nicht das richtige Hotel dabei gewesen sein, schlagen wir vor, morgen wieder bei Second Travel vorbeizuschauen, wenn wir mit Teil B die zweite Hälfte unseres großen Hoteltests bringen!

Sonntag, 8. Juli 2007

Sonntag: Trainspotting-Tag

Bei einem kurzen Zwischenhalt in Harmonia sind uns zwei der neuen TGV der französischen Bahnen vor die Linse gefahren. Die neuen Verbindungen namens "TGV ESTeuropéen" bedienen beispielsweise die Strecke Stuttgart-Paris.Die fotografierten Züge halten in Harmonia noch bis Ende Juli. Bahninteressierte haben also noch ein paar Wochenenden Zeit!

Samstag, 7. Juli 2007

Tour de France in Second Life

Wir werden die diesjährige Tour de France zwar nicht anschauen (wir interessieren uns nämlich für Sport), aber wir fahren sie mit! Der Rennstall Cofidis stellt eine Insel in Second Life zur Verfügung, damit sich Avatare mal ganz ohne Busverkehr auf dem Rad austoben können.
Die SL-Tourplaner haben gleich zwei Strecken gebaut: Die erste führt zwischen Bäumen und Hügeln hindurch, malerisch am Wasser entlang,
die zweite erreicht man über einen Teleport. Sie liegt luftig in 140 Metern Höhe - und hier interessiert nichts als die Zeit! Keine Landschaft, die einen ablenkt, nur schlicht gehaltene Leitplanken, die vom Runterfallen abhalten, wenn man sich ein bisschen verfahren sollte. Ach so: einen Sprung gibt es auch. Bitte Vorsicht dort, wer die Landung nicht hinbekommt, fällt hundertvierzig Meter tief ins Wasser!
Die Rundenzeiten unserer Probefahrathletin waren noch nicht berauschend.
Wir haben aber vor Ort eine vielversprechende Adresse zugesteckt bekommen und hoffen, nach einem kurzen medizinischen Informationsgespräch in einer kleinen Freiburger Klinik demnächst ganz vorne mitfahren zu können!
Für Modefreaks: Natürlich gibt es ein komplettes Radler-Outfit! Die gratis verteilten Rennräder allerdings sind nur auf der Cofidis-Insel selbst zu benutzen.

Auf jeden Fall eine Reise wert!






Unser Teambus wird versuchen, dem Feld auf den Fersen zu bleiben!

Freitag, 6. Juli 2007

Endlich: Katzencontent

Früher waren wir nur ein kleines SL-Busunternehmen. Inzwischen ist mehr daraus geworden: Wir sind Teil der Blogosphäre! Das bringt natürlich auch gewisse Pflichten mit sich. Eine davon ist die Erstellung von so genanntem Katzencontent.


Eine der Legenden des Web 2.0 besagt, dass dieser Mann hier uns allen das Freitags-Catblogging beschert hat: Anstatt über ihre sonstigen Themen zu berichten, fügen Blogger freitags einen Text, ein Bild oder einen Film über Katzen ein. Eigene oder andere, ganz egal. Die Bedingungen sind nur: Es muss freitags sein und es muss eine Katze dabei sein.

Nun gut: Hier ist unser Freitagsbeitrag, frisch aus Second Life: Katze, nachdenklich, Sonnenaufgang.

Mit Dank an Ann für die Katze… Ann: hoffentlich bis bald in SL!

[Nachtrag: Nun musste ich doch noch Markus' Grafik eins weiterdrehen:]


Donnerstag, 5. Juli 2007

Formel 1 in Second Life

Im englischen Silverstone findet am Sonntag das alljährliche Formel 1-Rennen statt. Zwei Wochen später wird es dann am Nürburgring laut. Wer sich auf die Rennen einstimmen möchte, kann in SL zwar nicht die Originalstrecken abfahren, aber immerhin sind verschiedene Kurse zum üben aufgebaut, manche mehr oval, manche mehr wild.Wir haben das mit dem Bus probiert, müssen allerdings zugeben, dass wir mehrfach klar abgehängt wurden (was freilich auch damit zu tun haben könnte, dass unsere Hostessen es sich nicht nehmen ließen, mehrfach auszusteigen, um frische Blumen für die Fahrervase zu pflücken).
Zunächst gilt es daher, sich einen Rennwagen zu besorgen.
Wer sowas nicht hat: Hier ist eine Gelegenheit dazu. Die Originallackierten kosten 2000 Linden, es gibt aber auch eine siebengängige Freebievariante, die man findet, wenn man der Babelfischübersetzung auf der ausliegenden Note Card folgt ("Um das freie Auto zu erreichen die blaue Kugel am links benutzen").
Rennstrecken gibt es einige.

Weil heute Donnerstag
ist - und Donnerstag dort Renntag sei, hieß es -, empfehlen wir zunächst den hochgelegenen (700 Meter!) Kurs auf Magrathea.

Falls dort nichts los sein sollte, kann man ausweichen zu Silver Motorsports.

Schon vor längerer Zeit sind wir einmal an einer ziemlich original aussehenden F1-Strecke vorbeigekommen. Die haben wir aber jetzt nicht mehr gefunden. Vielleicht kann uns jemand noch einen Tipp geben?

[UPDATE: Agaaagaaaga - einen hab ich
noch: Das Formel Eins Team von Renault verfügt über eine SIM mit einer sehr verwinkelten Strecke... plus eine kleine Modellauto-Rennbahn für alle, denen SL noch zu real ist und die lieber spielen, wenn sie spielen.]