Mittwoch, 9. Januar 2008

Geld

Second Travel beschäftigt sich ja grundsätzlich zunächst mal nicht mit Geld.
Geld ist langweilig. Heute machen wir mal eine Ausnahme. Dafür gibt es zwei Gründe, der erste ist eine Mail, die vor einigen Tagen ankam:
SL-Bewohner Jadawin macht darauf aufmerksam, dass im >Buch ein Fehler steckt:
"Auf Seite 31, Währung, schreibst du zu dem L$: "Ein Verhältnis von ungefähr einem Euro zu 200 L$", was aber nicht stimmt. Für einen Euro gibt es über 330 Lindendollar."
Jadawin hat Recht. Es sind sogar noch mehr. Wenn man heute mittag die Umrechnungstabelle bei Reuters (>in der Leiste rechts zu finden) konsultiert, sind es genau 393,682 L$.
Der Fehler ist leider bei allen Korrekturen durchgerutscht. Entschuldigung - und Danke an Jadawin.

Zweitens hat Linden Lab zum 22. Januar alle Banken in Second Life verboten. Wovon wir völlig begeistert sind.
Sollte es noch LeserInnen geben, die Geld bei irgendeinem der zwielichten
Institute in SL deponiert haben, dürfte es nun höchste Zeit sein, möglichst alles wieder abzuheben!
Falls es >noch möglich ist.

Das war es zum Thema Geld in Second Life, wir senden jetzt etwas >leichte Unterhaltungsmusik und berichten dann wieder über >Kultur und Tiere.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib was nettes. Hm?