Samstag, 15. März 2008

Intels Sonnenblumen

Second Travel ist so schnell!
Kaum ist die Intel-Insel ein Dreivierteljahr eröffnet, schon haben wir sie uns angeschaut. Zurzeit läuft eine Frühlingsaktion:
Alle Besucher sollen Sonnenblum
en pflanzen.
Wenn man Amerikaner ist, hat das sogar einen Nebeneffekt: Man nimmt an einer Notebook-Verlosung teil. Und Intel spendet für eine Umweltorganisation. Aber der Reihe nach!
Erstmal kommt man also am >Intelturm an.
Dann besorgt man sich ein Päckchen Sonnenblumenkerne. Kost nix.
In den letzten zwei Wochen haben das offenbar schon einige gemacht, verrät das ständig ratternde Display.
Sein Samenpäckchen klemmt man sich unter den Arm und klickt wild irgendeine der Sonnenblumen an, die da schon stehen.
Zack! wächst ein neues Blümchen (s.unten links).
Intel >sagt, das ist gut für die Umwelt, was will man mehr?!
Weil der Bus in Europa angemeldet ist, wir daher nichts gewinnen können (und eh keine Lust hätten, jetzt alle paar Stunden eine neue Blume zu pflanzen, um unsere Chancen zu erhöhen) und weil wir zwar spät dran sind, aber umfassend berichten wollen, haben wir den Turm dann auch noch besichtigt.
Und
jetzt wissen wir, wie es in einem Computer aussieht. So:
Booh! Wenn das wirklich wahr ist, dass die Chips so toll bunt sind und dauernd blinken - dann fragen wir uns allerdings: Warum sind die Rechner außen alle so langweilig?!

/me geht Schraubenzieher suchen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib was nettes. Hm?