Donnerstag, 5. Juni 2008

Apfelland: Dresdner Bank

Es ist wieder passiert!
Wir hatten gedacht, es lässt sich keine Firma mehr zu einem solch bekloppten SL-Auftritt mehr bewegen. Die anderen sind doch schon alle weg. Die leere Post, der leere Adidasladen... alle zugemacht.
Aber irgendwie müssen es die >Inhaber von Apfelland geschafft haben, die >Dresdner Bank zu überzeugen, dass wirklich, wirklich viele Leute bei ihnen vorbeischauen. Die Pressemeldung gibt an: "Rund um die Uhr sind bis zu 65000 Nutzer gleichzeitig in SL e
ingeloggt". Das "bis zu" überliest sich dabei leicht. Dass es mittags nur die Hälfte ist - geschenkt!
Die einschlägigen Verlautbarungsblogs (von hier i
n der Regel nicht verlinkt) Strg+Cen brav die Story von der "zentralen Drehscheibe für die deutsche SL-Community" auf ihre Seiten und schwadronieren von einem Ort, "wo das Leben pulsiert und wo [die Dresdner Bank] einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben einer lebendigen, hochaktiven Community leisten" könne.
Auf vier SIMs. Fett. Teuer.
Letztes Wochenende war Eröffnung. Wir haben am späten Sonntagabend eine laaange Runde im Bus über die insgesamt 41 Apfelland-SIMs gedreht - und mal ganz schlicht gezählt, wie viele Avatare dort waren.
Und was sie tun! ... 103 haben wir gefunden:
69 Avatare waren als >Camper oder Lucky-Chair-Spieler da (also um etwas Geld zu verdienen), einige davon dürften >Bots gewesen sein, darunter auch Models in Läden. Ansprechbar (oder interessiert an ihrer Umgebung) waren sie alle nicht.
34 Avatare machten den Eindruck, als wären ihre Besitzer tatsächlich am Rechner. Sie bauten, unterhielten sich oder flogen herum.
Knapp halb so viel 'echte' Besucher wie Camper, wohlgemerkt abends, wenn eigentlich wirklich was los ist in SL. Mittags dürfte die Camperquote noch höher ausfallen.
Was passiert als nächstes?
Hier ist die Wette: Die "zwei Konzerte pro Tag" laufen mit der Zeit aus. Es werden Camperplätze eingerichtet, damit jemand kommt. Die aufgestellten Teleport-Angebote werden inaktuell und keiner kümmert sich drum. Der >Lag ist überall auf Apfelland sowieso schlimm.
Nach ein paar Monaten: Die Dresdner Bank merkt, dass sie keinerlei Effekt erzielt (außer dass sie "Erfahrung sammelt"...) und zieht sich enttäuscht zurück. Second Life als Medium für Unternehmen hat mal wieder ein schwaches Bild geliefert. Nur die Apfelländler haben schnell Geld verdient.
Wenn es anders kommt, werde ich es hier melden. Versprochen.
Für heute: Enttäuschung!
Nuschi Martynov, Busfahrer in Second Life

Kommentare:

  1. naja der Mister Amerika sagt es ja schon indirekt. Ist auch ein wenig Pionierleistung die da erbracht wird. Das kostet Geld, aber das liegt ja bekanntermaßen auf der Bank. Ich wünsche mir jedenfalls etwas mehr Verbreitung dieser Technologie, denn da ist Potential. VR wird das Web nicht ersetzten, aber sehr ergänzen. Auf jeden Fall hat das Web seine Vorläufer fast gänzlich marginalisiert. Wir scrollen nicht mehr Eindimensional durch Listen (naja außer du liest SPON) sondern sind schon etwas in das Zeitalter der bewegten Bilder vorgerückt, sogar in Farbe und mit Ton. Die Apfelhändler expandieren wie eine Blase, immer mehr Volumen und immer weniger drin. Ist ein silbrig glänzender Versuchsballon. Nix magisches, nix Ausserirdisches ala Indiana Jones, halt eine unterhaltsame Episode in der Geschichte von SecondLife. Ein zukünftiger Tummelplatz für Wirtschaftsarchäologen, die in den Scherben verschütt gegangener Headquarter Ansiedlungen buddeln können. Vielleicht sogar bedeutsame Entdeckungen zu Tage bringen, etwas, das man aus der Vor-Vorgeschichte so nie gelernt hätte.

    AntwortenLöschen
  2. Joshua Philgarlic6. Juni 2008 um 10:43

    Gerade fand ich folgendes Zitat bei ZDnet (http://www.zdnet.de/news/tkomm/0,39023151,39191563,00.htm) :

    "Die Hauptkritik, dass viele Unternehmen die Möglichkeiten nicht erkannt hätten und lediglich ein Abbild ihrer realen Aktivitäten in die virtuelle Welt transportierten, wird jedoch auch das Engagement der Dresdner Bank nicht widerlegen können: Deren Second-Life-Filiale unterscheidet sich kaum von einer real existierenden."

    In ein paar Monaten werden wir uns alle fragen "Dresner Bank? Ach, die waren mal hier??"

    AntwortenLöschen
  3. Eh bien, interessant-diskussion, isch verrsuche zu verstehen: Es geht irgendwi vorrwärts, auch wenn scheint sich alles rückwärrts zu drehen.

    Gelt, Gelt, Gelt! Nimannd spricht von derr Magie derr Liebe.

    Alors, isch abe die Vermutung, die zukünftigen Wirtschaftsarchäologenn, das einzig ausserrgewöhnliche worüber sie stolperrn werrden beim Buddeln von Secondlife wirrd sein, Penisse so gross wie Wolkenkratzerr. So isch offe, sie werrden nicht halten das für eine prachtvolle Bau von Bank aus derr Zeit von Virtuelle Revolution.

    Amitiés,
    Mona Murr

    AntwortenLöschen
  4. hallogen haller6. Juni 2008 um 13:56

    "...dass viele Unternehmen die Möglichkeiten nicht erkannt hätten..."

    Was?
    Bin ich so einfältig, dass selbst mir auch nichts Gescheites einfällt?
    Welche "Möglichkeiten" denn bloß,um Himmelswillen?

    Werbung?
    Das wäre natürlich eine "Möglichkeit",man teleportiert auf eine entsprechende Sim und statt irgendwelchen Notecard und Gruppeneintrittsangebotsfenstern füllt sich die obere Bildschirmhälfte mit Werbung für o.b. oder für Klingeltöne.
    "Du bist so Porno" oder "Du hast den geilsten Arsch der Welt".Das passt!
    Noch besser bei Freebie: IKEA-nutze die Möglichkeiten.
    Auf der ENBW-Sim läuft seit Monaten erfolgreich ein Quiz.Manchmal kann man sogar was lernen - wenn man will. Tagsüber steht eine ENBW Modi rum um dem Spiel den Anschein von Leben zu geben.Wirklich die Post geht aber meist erst nachts ab wenn Modi schläft und die von 1-50 durchnummerierten Alts auftauchen und die ENBW-Portokasse plündern.
    DAS ist lustig und nutzt die Möglichkeiten.
    Gibts die Sim von dem dicken Fußballfuzzi eigentlich noch? Ist da wenigstens was los? Jetzt wo alle wieder patridiotische Gefühle bekommen?
    Gibts ne' Busverbindung dahin?
    Wirklich gut, auch weil da wiklich jemand die Möglichkeiten von SL genutzt und nicht überschätzt hat war die Pink Floyd-Aktion vom Mai.(16.Mai2008)
    Warum? vermutlich weil die Macher welche waren "die sich mit sowas auskennen" und nicht selbsternannte Pixelparkrobaten die Präsenzen auf der Plattform" SecondLife promoten oder auch ihre werbung zielgenau platzieren wollen.

    PS.Wer war doch gleich noch mal Pimelmann, Bömmelmann,Böhmermann, wie?
    Aber den WDR gibts doch noch oder?

    AntwortenLöschen
  5. "Punktgenau platzierte Werbung" in SL geht. Nur ist der Punkt sehr klein, weil eben nicht viele Leute in SL unterwegs sind. Die paar Tausend Deutschen sind für die meisten Firmen nicht recht greifbar und normalerweise zu wenige.

    Die EnBW hat schon über ein Jahr Erfahrung in SL und viel gelernt, denen traue ich zu, dass sie wissen was sie hier tun.

    Die DreBa weiß es nicht, davon bin ich überzeugt. Und sie weiß garantiert nichts über das wahre Zustandekommen des versprochenen Traffics rund um ihre SL-Filiale!

    Schlechte Presse (und zwar nicht über Apfelland, sondern einfach über Second Life) ist vorprogrammiert. Deswegen bin ich auch so sauer.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende,
    Nuschi

    AntwortenLöschen
  6. [UPDATE] Pia Piaggio hat für SLtalk einen Ausflug nach Apfelport gemacht. Daraus ist ein sehr langer Artikel entstanden, ich zitiere mal einen Satz: "Ansonsten, befürchte ich, ist am virtuellen Auftritt der Dresdner Bank noch kräftige Nacharbeit von Nöten, wenn Nuschi mit seinen Prophezeiungen nicht recht behalten soll."
    Der ganze Beitrag ist hier zu finden:
    http://www.sltalk.de/index.php/2008/06/15/pia-piaggio-pruft-die-dresdner-bank/#comments

    Ebenfalls noch nicht glücklich ist Pixelsebi geworden. Sein Versuch, mit den Bankern zu kommunizieren, dauert nun schon zwei Wochen!
    http://pixelsebi.com/2008-06-03/virtuelle-welten-die-beraterplattform/

    AntwortenLöschen

Schreib was nettes. Hm?