Dienstag, 8. Juli 2008

Das falsche Viertel

Die Bots sind >verspottet, der Grid ist gezählt.
Während sich bei Elvyne die skurrilsten Bilder sammeln, hat sich der Bus aufgemacht und wir haben in mehreren Grid-Umfahrungen sozusagen "von Hand" ermittelt, wie denn nun das Verhältnis vo
n richtigen (also von Menschen gesteuerten) Avataren und sogenannten >Bots ist.
Diese Zählung ist sicher nicht repräsentativ nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten. Aber sie ist das Beste, was da ist. Sonst hat nämlich noch gar keiner gezählt. Der Flug ging jeweils ganz im Westen los, auf einer zufällig ausgewählten Grid-Randinsel. Von SIM zu SIM springend, hielten wir dann Ausschau nach Avataren. Wo immer welche waren, wurden sie gesucht und angeschaut. Bis ganz im Osten. Pro Durchgang sind das etwa 80 Planquadrate und 80 bis 250 Avatare. Das haben wir fünf mal gemacht, auf verschiedenen "Breitengraden", allen >Helfern DANKE!
Knapp 25 Prozent der Avatare waren ohne Zweifel Bots! Weitere fast 20 Prozent waren mit Camping beschäftigt. Auch davon dürfte eine gewisse Anzahl maschinengesteuert gewesen sein. Es war also gerade mal etwas mehr als die Hälfte aller besichtigten Avatare irgendwie beschäftigt oder in Bewegung, unbezahlt am tanzen oder spielen, am chatten oder sprechen.
Das ist leider das erwartete Ergebnis und es würde bedeuten, dass von Linden Labs propagierten 60.000 Abendbewohnern nur 35.000 die Plattform tatsächlich für eine der schönen Anwendungen nutzen. Second Life schrumpft.
Vielleicht schaffen wir es, die Bots in Zukuft wenigstens erkennbar zu machen, dafür habe ich einen JIRA-Antrag gestellt (>hier ist es erklärt und schon - mit der üblichen Störerdichte - durchdiskutiert), für den jeder SL-Bewohner stimmen kann. Dazu bitte auf der >JIRA-Seite mit SL-Name und Kennwort einloggen und auf der linken Seite voten. Kann ja sein, es nützt was...

Und wo bleibt das Positive, Herr Martynov? - Morgen, spätestens übermorgen, da kommt hier was richtig Nettes, versprochen!

1 Kommentar:

  1. Ich glaube nicht, dass Second Life schrumpft, sieht man mal von den "Protestwahlern" ab, die von Premium zu normal wechseln. Die Bots sind ja nicht eines Nachts vom Himmel gefallen und haben unschuldige Avatare zu willenlosen Traffic-Generatoren gemacht, (wie bei dem tollen Film mit Donald Sutherland) sondern sie sind schon seit Jahren unter uns. Die grosse Copybot-Paranoia war irgendwann Herbst 2006, das Repository der libsl reicht bis Mai 2006.
    Vermutlich wird der Boom der Bots in derselben Zeitspanne stattgefunden haben, wie die Einwanderung von betruegenswerten Newbies, zwischen Anfang und Mitte 2007.

    AntwortenLöschen

Schreib was nettes. Hm?