Freitag, 12. Dezember 2008

Das "Kristallnacht"-Museum

Das Washingtoner >US Holocaust Memorial Museum hat eine Ausstellung in Second Life eröffnet - und es lohnt sich, >dort vorbeizuschauen.
In der Ausstellung geht es um die Novemberpogrome von 1938. Man kann sich in die Rolle eines Beobachters versetzen, der den Morgen des 10. November 1938 erlebt.
Im Eingangsbereich des Museums ist eine Art Pressezentrum aufgebaut, wo man erste Informationen sammeln kann.
Ist man da durch, landet man in einer zeitgenössisch nachgebildeten Straßenszene: Papierfetzen liegen am Boden, die Häuser haben eingeschlagene Schaufenster und parolen- verschmierte Wände.
Betritt man die Gebäude, starten verschiedene Audio-Streams, in denen Überlebende der Nazizeit erzählen, wie sie diese Tage verbracht und was sie gesehen und erlitten haben.
Eine Polizeistation ist aufgebaut, eine Schule, eine brennende Synagoge - in einem Haus findet
man ein verstecktes Kämmerchen, eng, authentisch eingerichtet. Eine Frauenstimme erzählt dort, wie man in einem solchen Verschlag hauste, in der ständigen Angst, entdeckt zu werden.
Dass ich de
n Ausgang der Installation nicht gefunden habe (und mich am Ende per Teleport rausgebeamt habe) verstärkte den beklemmenden Eindruck nur noch.
Sollte jemand überlegen, wie man Ausstellungen in SL gesta
lten kann: >Hier ist ein gelungenes Beispiel. Bitte anschauen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib was nettes. Hm?