Freitag, 29. Februar 2008

Wrestling

Dieser freundliche Herr nennt sich buger Shan.
Er ist, wie man sieht, >Wrestler von Beruf.

Ein etwas eintöniger Job, sollte man denken, gab es doch in Second Life bislang keine Kämpfe in dieser lauten und bunten Sportart.
Das hat sich wohl auch buger überlegt und gemeinsam mit ein paar weiteren Avataren eine Kampfarena gebaut.
Morgen abend (21 Uhr deutscher Zeit) startet die erste Wrestling-Runde! Wir hoffen, dass viele unserer LeserInnen >hingehen und die Premiere zu einem Erfolg machen!
Nuschi selbst kann nicht: Krankgeschrieben, 38,5! *schneuz*

Donnerstag, 28. Februar 2008

Wen immer das interessieren mag

Sollten Sie auf diesem Blog etwas entdeckt haben, das Ihnen nicht gefällt oder das Sie für problematisch halten, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail. Die Adresse lautet Martynov beim Provider @Hotmail.de und ich bin sicher, wir können uns einigen.

Mittwoch, 27. Februar 2008

Windlicht

Liebe Leser,
mein Name ist Smooda Mastroianni und heute möchte ich euch erklären wie man in SL ein Windlicht aus einem Gurkenglas, einer leeren Sardellenbüchse, einem Damenstrumpf und einem alten Textmarker basteln kann.
Das wir herrlich verrückt.
Scherz.....
Glück gehabt! :)


Nein es geht um den Windlight Client, den ich nun endlich auch bestaunen durfte. Leider muß man mit einem Porsche auf der Datenautobahn unterwegs sein, damit man diesen Client in vollen Zügen genießen kann. Ich dachte ich hätte einen, leider entpuppt sich mein Prinzennotebook aber als Hanomag, wenn ich den Windlight Client starte. Der Frust war groß. Aber ich durfte dann einmal mit dem Rechner der großen spielen und bin nun von Windlight völlig begeistert.

So, du hast natürlich den Super Power Rechner.
Mit toller GraKa und den neusten Treibern?
Supi.
Dann unbedingt Torleys Einstellungen aus dem Secondlife Wiki herunter laden.
Das ist ganz einfach, sogar ich konnte das und ab geht es in die Zuckerbäckerei.

In dem Wiki ist ganz einfach erklärt wie man Windlight benutzt,an welche Einstellungen man denken soll und welche Voraussetzungen die Hardware erfüllen muß, damit das ganze ein wirklicher Spaß und kein Krampf wird.

Anbei ein paar Arbeitsproben von jenseits der Windlightkuppel.
Schöne Windlight optimierte Sims findet man über die Suche InGame, oder bei Obi.
Windlight=ganz großes Kino!
Enjoy.
Schüssili, Schüssikowski, Schaui sagt,
die Smooda









Dienstag, 26. Februar 2008

Nächster Halt: Salzburg

In Österreich ist grade Saison. Deshalb sind wir, trotz Kälte, Eis und Schnee - und trotz >fehlender Vignette - viel dort unterwegs.
Nun hat uns Ice Strawberry(*) eingeladen, eine Haltestelle in >Salzburg aufzubauen!
Dem sind wir natürlich gerne gefolgt, jetzt steht ein Wartehäuschen direkt neben dem dortigen Hotel (das übrigens schon vor einem halben Jahr im Rahmen >unseres großen Second Travel Hoteltests hier Erwähnung fand!).
Oberhalb des Hotels ist nach wie vor >der Lift.
Drumherum allerlei Gelegenheit zum Shopping mit oder ohne Geld, dazu ein "Kommerzmuseum", ein Automat für Blind Dates (könnte jemand den mal ausprobieren bitte?) und natürlich der obligatorische Mozart auf seinem Sockel.
Romantische Avatare können in der Nähe heiraten, "bis dass der Lag euch scheidet".
Dazu gibt es eine Festung - und demnächst eine direkte Busverbindung zur Nachbar-SIM.
Wir werden berichten!

(*) siehe Kommentar! Sorry!!!

Montag, 25. Februar 2008

In The Pink!!!

Ich gestehe, ich war in letzter Zeit nicht immer nur mit Bus schrubben beschäftigt. Während Cheffe sich in New York aufhielt, habe ich mich verstärkt um meine Zweit-Karriere gekümmert.
Lore goes theatre!
Nachdem die Aufführung von Eve Enslers "Vagina Monologues" in SL aus urheberrechtlichen Gründen >nicht stattfinden konnte, hat sich das gesamte Team der damals gestarteten Produktion daran gemacht, ein gänzlich neues Stück zu erarbeiten.
Zahlreiche Autorinnen haben eigens für diese SL-Produktion Stücke rund um Frauen, Sexualität und Gewalt gegen Frauen verfasst. Was dabei herausgekommen ist, ist ein abwechslungsreiches Stück, das zum Lachen, Weinen und Nachdenken animiert.





















Zur Zeit finden die Proben statt. Das ganze Konzept ist professionell aufgezogen und nutzt die Möglichkeiten, die SL uns bietet.
Die Aufführung wird via Voice Funktion erfolgen, für Gehörlose wird der Text aber auch schriftlich eingeblendet.
Die Produktion ist international, wie so vieles natürlich erst einmal auf englisch (wobei durch das 1:1 Regietraining meine englische Aussprache enorm gewinnt ). Eine der Autorinnen und Schauspielerinnen, Morgue McMillan, kommt ebenfalls aus dem deutschsprachigen Raum und hat einige wunderschöne Stücke zu diesem Projekt beigetragen.

Anfang März wird es vier Aufführungen geben, für die man ab sofort Karten kaufen kann.

Um eine Eintrittskarte zu erhalten sind einige Schritte nötig.
1: Suche öffnen
2: nach Gruppen suchen
3. dort "In the Pink" eingeben
4: neben vielen anderen Gruppen finden sich dort auch vier Gruppen die "In the Pink" heissen, jeweils mit einem anderen Datum, bzw. Uhrzeit versehen. Wer einer dieser Gruppen beitritt erhält damit automatisch ein Ticket für die Teilnahme an der jeweiligen Aufführung sowie Mitteilungen zum Stück und die Landmark zur Aufführung. Die Zeitangaben bei den Gruppen beziehen sich natürlich auf SL Zeit.




















Alle Einnahmen gehen and die VDay- Organisation, die sich weltweit gegen Gewalt gegen Frauen und Missbrauch von Frauen einsetzt.

Sonntag, 24. Februar 2008

Der Leih-Avatar

Das ist Maxxx Illios.
Er ist ein Avatar, den si
ch jeder mal ausleihen kann.

Er hat auch noch vier KollegInnen, die allesamt erschaffen wurden, um sich wechselnden Usern hinzugeben:
Das Projekt >vintage.id beobachtet fünf verschiedene Avatare. Die Passwörter sind frei auf der Seite verfügbar und wir s
ind alle eingeladen, die Avatare zu verändern und damit durch SL zu reisen!
Zusätzlich kann man nicht mehr benötigte Alt-Avas bei den Vintagern abgeben und ebenfalls zur allgemeinen Benutzung frei geben.

Die Initiatoren des Projekts wollen die Entwicklung
ihrer Avatare dokumentieren. Wer das Äußere ändert, soll einen entsprechenden Kommentar auf der Seite einstellen.

Wir haben Maxxx eigentlich so gelassen, wie er war, abgesehen von drei Kleinigkeiten:
1.) Er hat jetzt 99 Linden Dollars. Vielleicht mag ihn ja in nächster Zeit jemand von seinen Freebieklamotten befreien? Das wäre ein Grund
stock dazu.
2.) Er ist mit Nuschi befreundet - und Nuschi kann ihn auf der Karte lokalisieren. Wer das nicht so gut findet, möge es einfach rückgängig machen.
3.) Maxxx trägt seit eben eine Uhr. Wir haben über diese Uhr >schon berichtet, sie schickt, so lange man sie trägt, Daten über Aufenthaltsorte an die Seite >SLbuzz.com und die kann wiederum jeder einsehen, der das Pas
swort hat.
Hier ist es: "vintage"

Wir haben Maxxx in München geparkt, neben Lislos >Transrapid.
Das Passwort für Maxxx Illios lautet übrigens "fake6identity" und jetzt sind wir auch mal gespannt, was aus dem guten Maxxx i
n nächster Zeit so wird.
Wir hoffen, die Second Traveller nehmen sich seiner an!

[UPDATE: Maxxx hat ein Bild geschickt! Gleich eine Stunde nach Erscheinen dieses Beitrags:
Er scheint sich wohl zu fühlen. Frische Klamotten hat er auch. Offensichtlich war es eine gute Idee, unsere LeserInnen zu bitten, sich mal um ihn zu kümmern!]

Samstag, 23. Februar 2008

Nuschi in New York

Nuschi hat die Woche in New York verbracht.
Es war selbstverständlich großartig! Schon auf dem Flug ging's los mit Jerry Seinfelds >Bienen-Avatar als Bordfilm.
Und dann ist ja die Stadt an sich auch eher interessant - vor allem für Busfahrer: Passagiere bezahlen dort fürs Mitfahren! Man muss jeweils acht Quarters, zusammen etwa 517 Lindendollars, beim Fahrer abliefern, damit er einen mitnimmt.
(Joshua, meinst du, du kannst einen Apparat scripten, der
517 Lindendollars annehmen und dafür alle drei Minuten so was ähnliches wie "Thirtyfourthstreet" nuscheln würde?)
Am Donnerstag war dann großer Nuschi-erklärt-Second-Life-Lichtbildvortrag mit Inworld-Demonstration. Mit internationalem Publikum. Auf englisch.
Gottseidank gab es nur im RL etwas Lag... SL lief stabil und alles ging absturzfrei über die Bühne.

Und Freitag lagen plötzlich 5 Inches
Schnee.
Jetzt sitz ich wieder im Second Travel-Büro und schreibe die Postkarten. Dazu bin ich nämlich unterwegs nicht gekommen.
Wer auch mal einen Busfahrer reden hören möchte: Einladungen einfach hinter den Scheibenwischer stecken!
Kulthotels in internationalen Großstädten werden bevorzugt angefahren.

Freitag, 22. Februar 2008

Geschenk

Sie waren ein geduldiges Publikum, liebe Leser.
Weil Sie während Herrn Martynovs Abwesenheit so freundlich meinen Abhandlungen über die Flora und Fauna des Zweiten Lebens gelauscht haben, habe ich heute eine Überraschung für Sie.


Ich war nämlich Blumen gießen im Second Travel-Büro und habe dabei zufällig einen Karteikasten entdeckt, auf dem stand "Google-Statistik – Finger weg!".
Waren Kärtchen drin mit Suchwörtern, anhand derer man im Internet über Herrn Martynovs Reiseunternehmen gestolpert ist.


Sie freuen sich doch bestimmt, wenn ich heute einmal nicht über Botanik berichte, sondern über das, was Sie allermeisten interessiert:


Sind es LINDEN DOLLAR?


Nö!




Oder vielleicht SCHUHE?


Ach was!




Könnte es der BUS sein?


Wie kommen Sie denn da drauf?




Es sind – tataaaaaaaah


STRUMPFHALTER !



Wie, „falsch verstanden“?
Aber das sind doch...
Sind nicht?


*äh*


Lesen Sie morgen: Das Graugesichtige Rüsselhündchen - Pflege, Aufzucht, Haltung.


Donnerstag, 21. Februar 2008

WWF

Das zweite ist eindeutig das bessere von beiden Leben. Das sagt jedenfalls Mister Tangee. Mister Tangee ist ein Orang Utan.



Ich traf meine neue SL-Bekanntschaft auf
»WWF. Er besitzt einen Eiswagen am Eingang des »Conservation Island. Während er ein leckeres Softeis ins Hörnchen drückte, erzählte er mir, dass der Anbau von Ölpalmen den Lebensraum seiner Brüder auf der anderen Seite des Monitors dramatisch bedroht. Im Zweiten Leben kann man per Mausklick ganze Plantagen aufforsten, doch in der realen Welt schrumpft der Regenwald unwiederbringlich.

Auf der virtuellen Insel des World Wildlife Fund hat sich eine Vielzahl von Spezies niedergelassen, um Besucher auf das Schicksal ihrer bedrohten Gegenstücke im anderen Leben aufmerksam zu machen. Endlich kann ich Ihnen einmal von Tieren berichten, denen es im Second Life wirklich gut geht.

Gönnen Sie sich etwas heile Welt, liebe Leser und nehmen Sie den Bus nach WWF. Denn wir Avatare haben es gut. Wir können Berglöwen knuddeln, mit Blauwalen durch Korallenriffe tauchen und mächtigen Silberrücken den selbigen streicheln. Wenn unsere Menschen nicht aufpassen, werden sie diese Tiere eines Tages nur noch bei uns betrachten können.

Im Gegensatz zum echten Regenwald breitet sich
»Conservation Island weiter aus. Unterstützung jeder Art ist beim Aufbau willkommen. Sollte jemand von Ihnen zufällig bedrohte Tierarten züchten, würde man sich auf WWF über eine Fauna-Spende freuen.
Und falls das mit dem Züchten noch nicht so ganz klappt, können Sie ja zwei
»kostenlose Pandabären mit nach Hause nehmen und erst einmal ein bisschen üben.

Dienstag, 19. Februar 2008

Tierschutz in SL (Folge 4): Der Knödel

Hallo liebe Leser - es ist schon wieder Annapurna. Ich nutze die Gunst der Stunde und fülle die leeren Seiten, die unser Busfahrer hinterließ, mit schockierenden Enthüllungen.

Dass es unsere vierbeinigen, flatternden und geschuppten Freunden im zweiten Leben nicht immer leicht haben, habe ich an dieser Stelle schon des öfteren beklagt. Wenn Sie also dachten: schlimmer geht’s nicht – geht es doch!

Wer sich wie ich besonders viel Zeit nimmt, die Natur bei ihrer täglichen Entwicklung zu beobachten, wird es schon bemerkt haben: irgendetwas stimmt hier nicht! Wo einst liebliche Vögelein in den Ästen zwitscherten und Rehe friedlich grasten, entdeckt man immer häufiger unförmige, Mitleid erregende Kreaturen, mehr Knödel als Tier.

Gestern erst fand ich dieses traurige Wesen, das sich vor Scham in einem Erdloch versteckte.
Alles nur Zufall, denken Sie? Eine Laune der Natur? Mitnichten! Ein Informant, der aus Angst vor dauerhafter Verruthung ungenannt bleiben möchte, berichtete mir von einem Zwischenfall in einem bekannten amerikanischen Laboratorium. Bereits vor Monaten wurde dort eine größere Menge des unberechenbaren invertebraten Sculpt-ie-Virus freigesetzt. Man versucht bis heute, den Unfall zu vertuschen, aber die irreparablen Schäden, die das mutierte Virus an Flora und Fauna hinterließ, sind nicht mehr zu übersehen.

Wenn sie eines dieser erbarmungswürdigen Geschöpfe finden sollten, liebe Leser, seien Sie so gut und rollen es nicht einfach beiseite. Nehmen Sie es mit nach Hause, füttern Sie es reichlich und mit etwas Glück entwickelt es sich doch noch zu einem prächtigen und dankbaren Haustier.

Aber vergessen Sie nicht, sich stets gewissenhaft die Hände zu waschen. Denn grausam aber wahr: es scheint, als mache das Virus auch vor Menschen nicht Halt!



Montag, 18. Februar 2008

Wachstum in SL

Zur Überbrückung der nuschifreien Zeit an dieser Stelle ein bisschen Grünzeug von Annapurna:

Sagt der Volksmund nicht, jeder Avatar solle in seinem Leben einen Baum gepflanzt, ein Haus gerezzt und eine Sohn gekauft haben?
An den Punkten Zwei und Drei arbeite ich noch, aber das Thema Baum ist bereits abgehakt:

Ich habe eine Eichel eingebuddelt, sie artig gegossen und mich am flugs sprießenden Bäumchen erfreut. Saatgut und Gießkanne wurden mir von einer freundlichen Litauischen Mobilfunk-Firma zur Verfügung gestellt. Wer sich auf der Sim
»Omnitel im einzigen Gebäude am Platz eine Eichel vom Baum schüttelt, kann diese vor der Tür auf einer freien Parzelle rezzen.

Fortan ist man Eichen-Mammi und darf seinen Schützling mit allerhand Beiwerk nach und nach zu stattlicher Baumhaus-Größe aufpäppeln. Für den allerletzten Wachstumsschuppser muss man übrigens zehn seiner Freunde ankarren (es empfiehlt sich also, jetzt schon den Bus zu reservieren).

Sollte gerade keine Parzelle für´s neuen Pflänzchen frei sein: macht nichts! Wird ein Bäumchen vernachlässigt, geht es ins Botanik-Nirvana ein und der Nächste kann im frei gewordenen Mutterboden buddeln.
Äh... das erklärt auch, warum ich meines eben nicht mehr fand... *hüstel*.

Wer nun denkt : moment, das kenn ich doch! Ja, auch ich habe einst ein Tamagotchi ermordet. Bin heute noch traumatisiert. :)

Sonntag, 17. Februar 2008

Ich bin dann mal...

Samstag, 16. Februar 2008

Writer's Style (11)

Ihr findet, SL wird immer kommerzieller? Ihr wollt die alten Zeiten wieder haben? Ich sag euch was: Vorbei! Gewesen!
Macht mal die Augen auf (Appearance -> Body Parts -> Eyes -> Open!) und schaut euch um.
Ich bin Makemea Writer. Ich bin eigentlich hier, um euch dabei zu helfen. Aber heute?

Heute hab ich das da entdeckt!

Verdammt!
Der persönliche Totalausverkauf ist in Second Life angekommen!

Paris Hilton ist da!


Wer hat die reingelassen? Was will die hier? Wie kriegen wir die wieder los?

Kommt jetzt auch Bata Ilic?
Um Philips Willen! Da bleibt nur noch eins!
Alle gemeinsam:

Ich bin ein Avatar,
holt mich hier raus!!!

Freitag, 15. Februar 2008

Sportfragen!

Ausgerechnet Sport! Nuschi weiß alles. Außer Sport.
Vielleicht hätte das mal jemand >Blitz Buckler stecken sollen, bevor er heute die Mail hinter den Bus-Scheibenwischer klemmte.
Also: die EnBW hat eine neue Runde im Wissensquiz gestartet. Das läuft schon eine ganze Weile, anscheinend sind schon über 100 000 L$ ausgezahlt worden. Und jetzt ist eben Sport dran.
Es geht so: Man setzt sich auf einen Stuhl >im EnBW-Gebäude. Automatisch klappt vor dem Avatar ein Bildschirm hoch und eine (im Idealfall >schön eingefärbte) Notify-Box blendet sich ein.
Jetzt muss man nur noch die Fragen richtig beantworten.
Ja ja, sehr witzig!
Trostpreis ist 1 Linden Dollar. 10 Fragen für Nuschi, 10 L$.
Blitz - bist du so nett, und sagst bescheid, wenn ein Sachgebiet drankommt, bei dem ich auch eine Chance habe?!?!?!?!

Donnerstag, 14. Februar 2008

Valentins Linderung!

Valentinstag: in ganz SL kommen Herzen aus allen möglichen und unmöglichen Quellen, Leute von denen man seit Ewigkeiten nichts gehört hat schicken einem Herzballons und Liebesgrüsse.

Lindens selber haben für diesen Tag eine Insel in Herzform gestaltet auf der der jährliche "Kiss a Linden - Kiss a volunteer" Event stattfindet. Es sind Büdchen aufgebaut in denen man Lindenmitarbeiter und Freiwillige (Mentoren) küssen und umarmen kann. Was sich aber dank enormen Lags ( das ist das mit dem Schneckentempo) nicht umsetzen lässt.

So knäulten sich bei meiner Ankunft alle Avatare so ziemlich an einer Stelle, was natürlich auch daran gelegen haben könnte, dass ich direkt meine erste Linderung in Form von Torley himself vor mir hatte. Alle fragten nach Teddybären und ich lernte das nächste: begegnet man einem Linden so fragt man ihn anstatt nach einem Autogramm nach einem Teddy...auf Torleys warte ich noch, versprochen wurde er.


Und dann ging der Lindenregen los: Da waren Alexa Linden


Mia Linden, die mindestens 10 Heiratsanträge bekam.


Colton als einer der wenigen männlichen Lindens, der fast fluchtartig die SIM verließ als immer mehr weibliche Avatare versuchten einen Kuss von ihm zu erhaschen.


Nicht zu vergessen Cupido Linden, der eigens für diesen Tag auftauchte und TShirts und Bären verteilte.

Ich muss gestehen, so ein Abend als Boulevardreporterin vor Ort ist ganz schön anstrengend. Noch dazu konnte wegen Lag der Bus nicht vorbeikommen und ich musste nach Hause schwimmen.
Ich hab mich dann mit Alexas Teddy an den Strand gesetzt und einen herzfreien Abend in der Sonne genossen. Wir haben uns wirklich sehr gut unterhalten. Er ist ein so wunderbarer Zuhörer.