Freitag, 18. Juli 2008

Pause

Liebe Fahrgäste, ich bin zur Kur.
Für die nächste Zeit stehen für die wichtigsten Fragen folgende Links zur Verfügung:

  • [X] Was sind Bots?
  • [X] Und was ist so nervig daran?
  • [X] Wer zum Teufel ist Dr. ava. Igor Knaus-Bratzner?
  • [X] Was kann man in Second Life denn überhaupt machen?
  • [X] Grand Theft Auto ist besser, oder?
  • [X] Ist dieser Busfahrer denn wirklich gefährlich?
  • [X] Wie geht das mit dem Filme drehen in SL?
  • [X] Ich bin neu in SL. Wo soll ich hin?
  • [X] Ich bin neu in SL. Wie komm ich wieder raus?
  • [X] Schreibst du uns wieder?

Donnerstag, 17. Juli 2008

Joshuas Vulkan

Second Travel, bekannt für furchtlose Interviewführung, traf Joshua Philgarlic zu einem Pressegespräch anlässlich des ersten, von Joshua selbst entwickelten pyroklastischen Stroms (>) in SL.
Nuschi: Haben Sie denn keine Angst hier?
Joshua: Nein, nein, das ist alles sicher.
Aber der Vulkan...?
Ja, faszinierend, nicht? Der Vulkan bricht permanent aus. Ich habe ihn selbst in Gang gesetzt.
Sie haben ihren Laden direkt unterhalb. Das kommt mir sehr mutig vor.
Ach, wir kriegen unten ja nur ab und zu ein bisschen Glut ab. Wir haben extra Helme für die Besucher. Mehr Sorgen machen mir die militanten Busfahrer, die ab und zu reinschauen.
???
Ich verkaufe Ampeln, das mögen die nicht. Sehen Sie, hier steht ein Modell.
Tatsächlich. Jetzt wird's rot. Knurrrr!
Und Sie haben einen pyroklastischen Strom geschaffen?
Ja, da bin ich stolz drauf. Sehen Sie, ich verkaufe hier in erster Linie Umweltgeräusche. Vogelgezwitscher
oder das Rauschen alter Lindenbäume. Solche Sachen. Aber so ein pyroklastischer Strom, das hat schon was! Die bewegen sich mit bis zu 400 km/h hangabwärts. Da! Da kommt einer!
Direkt auf uns zu!!!
Ja. Toll, oder? Die sind völlig unkontrolliert. Ich starte sie u
nd sie kommen irgendwo aus dem Vulkan. Schon vorbei.
Uff.
Soll ich noch mal einen loslassen?
Nein, vielen Dank - und überhaupt danke für das Interview!

Nuschi leidet unglücklicherweise unter einer Pyroklastenallergie. Daher gibt es keine Haltestelle. Joshuas Insel "Atmosphere" ist aber auch für Fußgänger gut zu erreichen. Einfach >hier lang!

Dienstag, 15. Juli 2008

Erste Hilfe

Life Ra von der >SL Toolbar hat ein Buch geschrieben.
Ein Book On Demand, also ein Buch, dass erst gedruckt wird, wenn einer es bestellt. Und Life war so lieb, uns ein Exemplar hinter den Scheibenwischer zu klemmen, danke!
Das Cover ist hier abgebildet. Drin sind viele Bilder (einige farbig) und der aktuellste Text aller erhältlichen SL-Bücher, denn die anderen sind alle schon älter - ja, meins auch.
Hinten findet sich sogar ein Interview mit Lindenlabs Europa-Statthalterin Jean Miller, die sagt: "Virtuelle Welten werden in einigen Jahren das sein, was das Internet heute bereits ist, nämlich ein Raum in dem sich fast jeder Mensch wie selbstverständlich bewegt [...]."
105 Seiten kosten 14,95. Wie heißt es bei amazon? "Kunden, die dieses Buch kaufen wollen, bestellen >dieses andere am besten gleich mit, für immer noch nur 7.95"
Herzlichen Glückwunsch zur Veröffentlichung, Life!

Montag, 14. Juli 2008

Schlafen wie auf Wolken

Für einen SL-Busfahrer sind die Begrenzungen der >Lively- Räume nix.

Nachdem ich - keine Ahnung wie, leider - beim SLinfo-Bungalow auf das Dach gelangt war, konnte ich mich dort nicht mehr bewegen.
Also bitte! Ich verbringe mein halbes SLeben auf Dächern, ich bin gleichsam The Only Real Neko in Second Life!

Und dann sind beim Umräumen auf der Second Travel- Insel einige Sachen etwas verrutscht. Unter anderem der Teppich (>"It really tied the room together!") und das Bett.
Und wohin??? Auf die Wolken am Horizont (siehe Video).

Man kommt sich vor wie in diesem >Truman-Film!
Ist da vielleicht auch noch eine Tür???


Donnerstag, 10. Juli 2008

Ein Abstecher nach Lively

Nuschi als Google-Noob.
Gestern öffnete >lively.com, der 3D-Chat von Google, den Zugang zu all den Zimmern, die von den "Bewohnern" dort geschaffen werden können.
Natürlich waren wir gleich dort. Den Bus mussten wir draußen lassen, genau wie alles andere Inventar, das nur in Second Life funktioniert.
Aber die Leute dort waren die Gleichen! Es scheint, als sei gestern Tout SL in einer großen Welle bei Lively reingeschwappt. Noch (?) fehlen dort aber die vielen Möglichkeiten, die SL bietet: Eigene Gegenstände erzeugen, bruchlos von Raum zu Raum gehen, Avatare frei gestalten usw.
Und wie es sich gehört, hatten wir Neulinge auch mit Login-Schwierigkeiten und Lag zu kämpfen - wir kennen uns ja damit aus.
Vielleicht basteln wir mal eine Haltestelle in Lively. Alles was man dazu braucht, ist ein kostenloses Google-Konto (vor Ort erhältlich), um alles in Ruhe beobachten zu können. Wer darüber nachdenkt, das irgendwann mal zu machen, tut's besser gleich: die Name-Grabber sind nämlich schon unterwegs und >sichern sich bekannte SL-Namen!
Für unsere Fahrgäste haben wir die wichtigsten Features als Filmchen zusammengestellt:

Gehen (durch Ziehen des Avatars mit der Maus), Chatten (mit Sprechblasen, gewöhnungsbedürftig), Benutzen und Bewegen von Gegenständen, Umziehen des Avatars (per Menü), Animationen durchspielen (Rechtsklick auf den eigenen Avatar oder einen der Anwesenden öffnet Menü) und Kamerasteuerung (ähnlich wie in SL, nur ohne ALT-Taste).
Dazu kommt noch die Möglichkeit, in den eigenen Räumen Websites und Filme zu zeigen - >HTML-on-a-Prim ist bei Lively also von Anfang an dabei.

[UPDATE:] Die Second Travel-Insel ist eröffnet. Hier gehts lang:


Mittwoch, 9. Juli 2008

Loco Poco

Nuschi sieht seit gestern seltsam aus. Er geht sich selbst nur noch bis zum Knie, hat komische Füße, ein Fell und Hasenohren. Außerdem wechselt er ab und zu die Farbe seiner Schnurrhaare.
"Tiny" nennt man solche Avatare (>wir haben schon drüber berichtet), und diese spezielle Art von Tinys sind das Werk von Damien Fate.
Damien ist fraglos ein SL-Promi: Seit Oktober 2003 in Second Live, lebt er inzwischen von den virtuellen Waren, die er hier umsetzt. 2004 hat er seine jetzige Ehefrau in SL kennengelernt und ist später zu ihr (von England) nach Amerika gezogen.
Heute abend eröffnet Damien seinen Tinyshop >Loco Poco in diesem gigantischen Insel-Baumhaus.
Man kann hier Avatärchen kaufen, aber die Insel ist mehr als nur ein Laden: Damien hat eine ausgefeilte Schatzsuche ausgetüftelt und bietet in mehreren schwebenden Sphären zusätzliche Erlebniswelten an.Die zugrundeliegende Geschichte, in der ein lebender Leuchtturm und ein eifersüchtiger Baum wichtige Rollen spielen, erarbeiten sich die Besucher beim Wandern über die Insel.
Dafür dass Nuschi einen der kleinen Avatare (die mit vielfältigem Zubehör und einem HUD zur Steuerung geliefert werden) zum Testen besitzt, Dank an Damien und für den Kontakt geht herzlicher Dank an >Emo Biedermann (hier ihre >flickr-Seite)!
Termine und Aktionen rund um die Shoperöffnung auch auf >Damiens Website.

Dienstag, 8. Juli 2008

Das falsche Viertel

Die Bots sind >verspottet, der Grid ist gezählt.
Während sich bei Elvyne die skurrilsten Bilder sammeln, hat sich der Bus aufgemacht und wir haben in mehreren Grid-Umfahrungen sozusagen "von Hand" ermittelt, wie denn nun das Verhältnis vo
n richtigen (also von Menschen gesteuerten) Avataren und sogenannten >Bots ist.
Diese Zählung ist sicher nicht repräsentativ nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten. Aber sie ist das Beste, was da ist. Sonst hat nämlich noch gar keiner gezählt. Der Flug ging jeweils ganz im Westen los, auf einer zufällig ausgewählten Grid-Randinsel. Von SIM zu SIM springend, hielten wir dann Ausschau nach Avataren. Wo immer welche waren, wurden sie gesucht und angeschaut. Bis ganz im Osten. Pro Durchgang sind das etwa 80 Planquadrate und 80 bis 250 Avatare. Das haben wir fünf mal gemacht, auf verschiedenen "Breitengraden", allen >Helfern DANKE!
Knapp 25 Prozent der Avatare waren ohne Zweifel Bots! Weitere fast 20 Prozent waren mit Camping beschäftigt. Auch davon dürfte eine gewisse Anzahl maschinengesteuert gewesen sein. Es war also gerade mal etwas mehr als die Hälfte aller besichtigten Avatare irgendwie beschäftigt oder in Bewegung, unbezahlt am tanzen oder spielen, am chatten oder sprechen.
Das ist leider das erwartete Ergebnis und es würde bedeuten, dass von Linden Labs propagierten 60.000 Abendbewohnern nur 35.000 die Plattform tatsächlich für eine der schönen Anwendungen nutzen. Second Life schrumpft.
Vielleicht schaffen wir es, die Bots in Zukuft wenigstens erkennbar zu machen, dafür habe ich einen JIRA-Antrag gestellt (>hier ist es erklärt und schon - mit der üblichen Störerdichte - durchdiskutiert), für den jeder SL-Bewohner stimmen kann. Dazu bitte auf der >JIRA-Seite mit SL-Name und Kennwort einloggen und auf der linken Seite voten. Kann ja sein, es nützt was...

Und wo bleibt das Positive, Herr Martynov? - Morgen, spätestens übermorgen, da kommt hier was richtig Nettes, versprochen!

Sonntag, 6. Juli 2008

Lores Läden (5) - Botspotting special

Bonjour,

zu den Orten an denen Bots eingesetzt werden finden sich auch viele Anbieter mehr oder weniger guter Ware, die meinen, mit hohem Traffic neue Kunden und Investoren anlocken zu können.

Auf meiner Suche nach Bots kam ich in einer Mall an und wurde mit folgender Meldung begrüsst:

Besonders interessant die Meldung, das Bots verboten sind. Fliegen auch. Das zeigen auch die Landeinstellungen, aber wenn die sich nicht an ihre eigenen Regeln halten, dann mag ich auch nicht. Die Läden waren nicht so toll, dass mir ein Ban wirklich was ausmachen würde.

Aber wie fliegen in einer Flugverbotszone? Normalerweise versucht der Avatar verzweifelt hochzuhoppsen und wird immer wieder auf den Boden der vermeintlichen Tatsachen zurückgeholt. Aber als BusHostess hat man so seine Tricks, der Video zeigt, dass auch in solchen Gegenden das Fliegen möglich ist. Zuallererst einmal empfehle ich jedem angehenden Botspotter sich ein Flughelferscript zuzulegen, dass das Fliegen auf Höhen über 200 m erlaubt, ich werde unseren Mitreisenden in der Gruppe eine Flugfeder zukommen lassen, die durch einfaches Tragen das Fliegen in ungeahnte Höhen möglich macht, Nicht-Gruppenmitglieder können mich (Lore Lamont) auch gerne per IM um eine solche Feder angehen.


Doch nun weiter. Auch die Flugfeder lässt uns noch nicht fliegen, dort wo der Landbesitzer dieses verboten hat. Im Film ist es leider fast nicht zu sehen, da sehr schnell, also hier die Kurzzusammenfassung:


STRG + ALT + D drücken und das Advanced Menue öffnet sich oben rechts neben dem Menuepunkt Hilfe

Im Advanced Menue ganz weit nach unten scrollen und den Punkt View Admin Options aktivieren

Sobald hier ein Haken sitzt, kann man überall fliegen, auch wenn´s der Landeigentümer nicht gerne sieht.


Und wie man in Gebäude reingucken kann ohne seine Kamera zu verrenken, erzähle ich dann demnächst mal.

A bientôt,

Eure Lore

Donnerstag, 3. Juli 2008

Die Botspotsammlung

Botspotting als Hobby hat jetzt eine Archivarin.
Sie heißt Elvyne und unsere Passagiere >kennen sie als eine der ersten Botspotterinnen, die auch direkt filmen konnte.
Auf >ihrer Seite sammelt sie lohnende Botspot-Adressen, eine Gruppe ist gegründet ("Spot The Bot") und ein Bilder-Pool in Arbeit! Jeder kann mitmachen.
Unterdessen werden die Botspotter, wie sich das für Leute mit einem schrägen Hobby gehört, angefeindet ("Was habt ihr in Bereichen zu suchen, die euch nichts angehen?" / "Denunzianten!") und kriminalisiert ("It's called harrasment and I will abuse report every single one of your >thugs!").
Aber es gibt auch viele positive Reaktionen.
SLinfo-Leserin Linda hat den Vorschlag gemacht, eine Art Gütesiegel zu erfinden, damit ethisch interessierte SIM-Besitzer ihre Inseln bewerben können. Nun können wir die Güte natürlich nicht überprüfen. Aber ein Siegel ist kein Problem.
Hier ist es, zur freien Ver- wendung und ohne jegliche Qualitäts- sicherung unsererseits, viel Spaß damit!

Dienstag, 1. Juli 2008

Botspotting hält SLinfo in Atem

Wir haben ein neues Hobby erfunden - und es ist sehr schnell äußerst beliebt geworden! Bei >SLinfo sammelt die Community botlastige Inseln und zeigt damit: Wir fühlen uns reingelegt, wenn - versteckt auf hochfliegenden Plattformen - bis zu 60 entmenschte Avatar-Imitationen uns Publikumsverkehr in bestimmten Regionen vorgaukeln.

Im Licht dieser Diskussion erscheinen auch die >aktuellen Nutzerzahlen von Second Life in einer ganz anderen Farbe:
Während die Premium-Accounts seit Monaten stetig weniger werden, steigt gleichzeitig die Zahl der inworld verbrachten Stunden (aller Avatare zusammengerechnet).
Natürlich sind Bots >sehr lang am Tag eingeloggt. Gerne mal rund um die Uhr. Das schlägt sich natürlich in der Statistik nieder - die ja nicht zwischen Bots und Menschen-Avatar unterscheidet.

Wir suchen immer noch Botspotter, die Lust haben, einmal quer über den Grid zu fliegen und dabei erstens das Bot/Camper/Avatare-Verhältnis zu ermitteln und zweitens einen runden 1000er in Lindenwährung zu >verdienen!