Freitag, 28. November 2008

Weblin, Metaplace und Herford

Immer mal wieder macht der Bus ja Abstecher in andere virtuelle Gegenden. So waren wir neulich mal in >Metaplace. Irgendjemand hat Nuschi als >Betatester eingeladen (freilich hat mich hinterher nie jemand nach meiner Meinung gefragt...) und so haben wir mal wieder den >großen Teleport gewagt.
Der Nuschi und auch der Bus sahen dort dann ganz anders aus. Wir haben auch keine Passagiere gefunden und waren insgesamt etwas ratlos, was wir nun dort sollten, so allein. Wer Ideen hat, nur zu, die Kommentare sind offen.
Dann hat uns Kumpeline >Torrid (gerade auf Urlaub im Krisengebiet, hoffe dir gehts gut!!!) zu den >Weblins eingeladen. Die sind lustig. Es sind kleine Avatare, die im Browser leben. Sie haben also keine eigene virtuelle Welt, sondern begleiten einen beim Surfen. Gerät man auf Websites, wo noch andere Weblins sind, kann man mit diesen chatten. Weblins sind einfach zu benutzen, verbrauchen nicht viel Rechenleistung - und man kann sich in >New Berlin sogar seinen SL-Avatar zum Weblin aufpimpen lassen, so wie Nuschi hier.[Update 16.1.09: Jemand landete hier inzwischen per Google mit der Frage, wie man die Weblins wieder loswird. Unten rechts am Monitor (in XP neben der Uhr) steckt ein kleiner Icon, den man anklicken und dann "Beenden" wählen kann.]
Und
wer immer schon mal wissen wollte, wo die kleinen Second Life-Avatare herkommen: Life Ra hat's >rausgefunden - zumindest für mich: Aus Herford!
Auf dieser Deutschlandkarte ist die Martynov-Verteilung vermerkt, und wer so eine Karte auch für seinen Namen möchte, schaut bitte bei >Life.
Komisch, und ich dachte immer, ich stamme von Orientation Island!

Montag, 24. November 2008

Mont Saint Michel (und andere Inseln)

Das ist Moeka Kohime.
Moeka lebt in Japan, spricht japanisch, koreanisch und ganz wenig englisch, schreibt einen >japanischen SL-Blog und hat mich letzte Woche mit einer der tollsten Inseln in dieser weiten SL-Welt überrascht!
Moeka hat den >Mont Saint Michel nach- gebaut, ganz allein und super- detailliert.
Man kann dort spazieren gehen und Läden mieten. Es gibt auch Mode, vor allem natürlich Schul-Uniformen.
Anscheinend tragen Japanerinnen ja nichts anderes.
Der Auto- und Busverkehr ist stark eingeschränkt.
Wir empfehlen zu fliegen und die Sichtweite vorher auf das Maximum einzustellen, das der Rechner hergibt.
Dann sieht der Berg sogar von Unterwasser gut aus.



Andere Michel-Touristen lockten uns dann auf eine weitere sehenswerte Insel: nach >Rustica. Hier werden nebenbei Möbel verkauft.
Hauptsächlich aber lohnt
sich auch hier das rumgucken! Alte Burgmauern und malerische Abgründe verbreiten mulmige Gefühle, und zur Entspannung kann man hinterher ein paar nette Kugeln auf die NachbarSIM "LagNMoor" abfeuern.
Die dritte Insel, die wir heute vorstellen wollen, heißt >Sylt. Jaaa, wir haben >schon mal über Sylt berichtet. Dieses ist ein anderes.
Optisch ist die Location schlichter als die beiden Ziele oben. Aber immerhin kann man das Rote Kliff und den Strand und den Leuchtturm und diese wunderbaren Holzstege durch die
Dünen anschauen.
Ist doch auch was.
So, und wer sich in letzter Zeit beklagt hat, dass hier zu wenig Travel vorkommt, der möge bitte diese Ziele abklappern und dann hier begeistert berichten, wie's war!

[Wer hier mehr sehen möchte, sollte die Bilder anklicken. In größer sehen sie nämlich wirklich unglaublich gut aus!]

Mittwoch, 19. November 2008

Piraten


[Zum Vergrößern
bitte anklicken]

Samstag, 15. November 2008

Der Tag des Griefers

Gerade eben hat auf >Pixelpark der Tag des Griefers begonnen.
Den ganzen 15. November, von Null Uhr bis Mitternacht, dürfen (im Rahmen einiger >weniger Regeln) hier all die Sachen gemacht werden, für die man sonst vom Gelände geworfen wird.
Bereits in den ersten Minuten wurde das kräftig ausgenutzt, unser Video zeigt es.

Wir sind extra mit dem Crash Test-Bus hingefahren, da machen Kratzer und Brandflecken nichts aus.
Unsere Filme von neulich zum Thema Griefing sind >hier nachzugucken.

Mittwoch, 12. November 2008

Kussis Bar

Wir haben eine Postkarte bekommen, von Krabat Beck.
Über Karten freuen wir uns. Deswegen erscheint der Text heute hier, leicht gekürzt.

"Die Betreiberin >dieses lauschigen Plätzchens hört auf den verführerischen Namen Kussmund Klees, der einen Hauch mehr verspricht, als vor Ort geboten wird. Doch danach sucht der stilvolle 2nd Travel-Leser sowieso nicht - SL ist ohnehin vollgestopft von weitaus eindeutigeren Offerten, wo nach Lust und Laune für unsinnig viel Geld geknutscht und gepoppt werden darf.
Damit hat Kussi nix am Hut: An ihrem Strand hat man maximal einen Sex-On-The-Beach als Cocktail in der Hand.

An dieser Stelle allerdings eine Warnung: Hier wird scharf geschossen - wenn auch nur von einer Palme, die mit ihren reifen Kokosnüssen scheinbar Jagd auf Avatare macht. Wenn ihr diese Attacke überlebt habt und relativ unverwundet an der Strandbar angekommen seid, dann lasst euch ein bisschen verwöhnen - vom Rauschen des Meeres und von einem leckeren Getränk, das ihr auf Kosten des Hauses schlürfen dürft.
Herzliche Grüße, Euer Krabat"

Donnerstag, 6. November 2008

Sarkond Life

Bush raus, Obama drin.
Können wir uns jetzt wieder europäischen Themen zuwenden?
Frankreich?






(Bitte anklicken zum Vergrößern)




[Freebie-Sarkozy-Avatar - gibt's >hier]

Samstag, 1. November 2008

Katholische Kirche in Second Life

Gerade im Moment, da ich dies schreibe, stößt die Erzdiözese Freiburg "in neue Dimensionen vor", wie sie auf ihrer >Homepage erzählen:

Die >Kirche St. Georg wird eröffnet.
Offiziell, als Projekt der richtigen Katholischen Kirche, und einer realen Kirche nachempfunden. >Die
steht auf der Insel Reichenau in der Nähe von Konstanz.

Hier in SL sollen ab sofort Gottesdienste und gemeinsame Gebete angeboten werden und man kann sich über die Kirche informieren.
Abends sollen Präsenzzeiten angeboten
werden. Für die übrigen Zeiten gibt es immerhin etwas zu gucken. Kirchenbaumeister Augustinus Foggarty hat versucht, das Gebäude mit der Ausstattung möglichst originalgetreu nachzubauen.
Es gibt sogar eine e
nge Krypta, in die man steigen kann.
Vor einigen Wochen haben wir >die Baustelle schon mal besichtigt und uns alles erklären lassen.

Bei der Eröffnung war eine bunte Menge von Avataren anwesend (auch Furrys und ein Schmetterl
ing).
Augustinus und Benedetto, alles Gute mit eurer Kirche!
[Direktreise >ab hier]